Das Schuljahr ist zu Ende, die Ferien stehen vor der Tür. Doch für die elfjährige Johanna ist das kein Grund zur Freude, denn ihre Lehrerin hat beschlossen, sie die vierte Klasse wiederholen zu lassen, da sie so oft unkonzentriert Johanna gewesen ist. Diese findet das ungerecht, vor allem, weil sie dadurch von ihrer besten Freundin Selma getrennt würde. Sie beschwert sich kurzerhand beim Direktor der Schule, doch der hält zu seiner Lehrkraft. Süffisant rät er Johanna, sich mit ihrem Fall doch direkt an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg zu wenden. Das lässt sich Johanna nicht zweimal sagen...

Der gelungene Kinderfilm von Ingela Magner wurde auf dem Internationalen Kinder- und Jugendfilmfestival in Frankfurt 1997 mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Ingela Magner, Jahrgang 1952, studierte von 1987 bis 1988 in den USA am American Film Institute in Los Angeles. Zurück in Schweden schrieb sie Drehbücher für Fernsehserien und Kurzfilme, in denen sie zum Teil auch Regie führte. "Selma und Johanna" ist ihr Spielfilmdebüt.