Diesmal ermittelt Hauptkommissar Stubbe wegen Gewalt an Schulen und unkontrolliertem Umgang mit Schusswaffen. Auf dem Heimweg von der Schule erschießt der 15-jährige Matthias Wagner seinen Klassenkameraden Nikolaus Nautrup. Die Aussagen von Mitschülern erhellen schnell den Tathergang und ein Motiv: Der eher konfliktscheue Junge wurde von Nick und seiner Gang kontinuierlich gedemütigt und ausgeraubt. Zur Festnahme hat sich Matthias demonstrativ seinen Konfirmationsanzug angezogen. Für seinen Vater, Busfahrer im Unternehmen der "Nautrup-Reisen", als Witwer allein erziehend, bricht eine Welt zusammen. Stubbe verspricht dem verzweifelten Rolf Wagner, die Tat restlos aufzuklären, denn eine Aussage des Todesschützen erscheint rätselhaft: Er hat die Tatwaffe angeblich unmittelbar vor dem tödlichen Schuss in seinem Rucksack "gefunden". Mit einer raffinierten kriminaltechnischen Untersuchung beweisen Stubbe und Zimmermann, dass der Revolver zuvor vom Hausmeister der Schule in einem Schützenverein benutzt wurde. Die Waffe, für die der allen Schülern misstrauende Mann keinen Waffenschein besaß, wurde ihm angeblich zusammen mit anderen Sachen aus seiner Laube gestohlen. Wieder führt die Spur zu Matthias, denn in seinem Zimmer wird bei einer Hausdurchsuchung ein Schachcomputer gefunden, der eindeutig zum Diebesgut gehört. Für Zimmermann ist damit der Fall abgeschlossen. Aber Stubbe gibt nicht auf. In die Tat verstrickt erscheint ihm auch Marleen Tourelle, die Freundin des toten Schülers ... Rolf Wagner hat inzwischen das Vertrauen zu Stubbe verloren. Als Busfahrer entlassen und aller Zukunftshoffnungen für sich und seinen Sohn beraubt, entwendet er seinen ehemaligen Bus und befreit damit Matthias aus der Jugendhaftanstalt. Ein Amoklauf droht ... Um das Verhältnis zwischen den Generationen geht es parallel zu Stubbes Fall auch beim Praktikum von Christiane in einem Altenheim. Als echte Tochter ihres Vaters sieht sie nicht tatenlos zu, wie eine noch rüstige Patientin dort erst zum Pflegefall gemacht wird. Dabei ist sie ausgerechnet auf die Hilfe der Anwältin Isabelle Tourelle angewiesen, der Mutter der Schülerin, die Stubbe durch seine Ermittlungen schwer belastet.