Sportliche Wettkämpfe auf Topniveau in den Wellen, Spaß und Unterhaltung am Ufer – der Kitesurf-Cup Sylt kombiniert viele Attraktionen.

Die Weite ist schier endlos, die Wellen sind gewaltig, Wolken und Wind nahezu ständige Begleiter. Doch Sylt, Deutschlands beliebteste Urlauberinsel, bietet mehr als kolossales Naturtheater. Vom 26. Juni bis zum 1. Juli 2018 geht der Kite surf-Cup Sylt in seine 16. Auflage. Der einzige Kitesurf-Wettkampf von internationalem Format an der deutschen Nordseeküste lockt die Top-Fahrer und rund 100.000 Zuschauer nach Westerland.

Wenn die Surfer am Brandenburger Strand ihre Kites auspacken, schauen nicht nur Beach-Boys und Strandnixen zu. "Wir bieten spektakuläre Wettkämpfe und Kitesurfen zum Anfassen für alle", sagt Thilo Trefz, Geschäftsführer der Hamburger Agentur "Brand Guides" und Organisator des Kitesurf-Cups. Trefz zählt zu den Pionieren des Kitesurfens und inszeniert seit gut anderthalb Jahrzehnten aus den Zutaten Sommer, Sonne und Strand eine Lifestyle-Veranstaltung voller Spirit für das Kitesurfen. "Wir wollen weg vom klassischen Regatta-Zirkus hin zu der Faszination des Sports."

"Holiday on Ice" für Kitesurfer

Zwei Kitesurfer pro Team, packende Duelle in verschiedenen Disziplinen, internationales Topniveau und spannende Läufe in direkter Nähe zum Strand – das gibt es so nur beim Wettbewerb auf Sylt. Die Bedingungen für die Kitesurfer sind im hohen Norden ideal, das Rahmenprogramm ist unterhaltsam, mitunter spektakulär. "Wir sind eine Art 'Holiday on Ice' für Kitesurfer", scherzt Trefz.

Das Starterfeld verspricht auch in diesem Jahr ein Kitesurf-Event der Spitzenklasse mit spannenden Wettkämpfen. Zu den Favoriten zählt unter anderem Robinson Hilario aus der Dominikanischen Republik. Der 23-Jährige iswt als einer der wenigen Kiter weltweit als Vollprofi aktiv. Hilario startet beim Kite surf-Cup im Team mit Felipe Eisenberger. Der erst 15-jährige Österreicher gilt als eines der ganz großen Talente in diesem Sport. Österreich und Kitesurfen? Das geht! Auch der Top-Fahrer aus Deutschland ist kein "Fischkopf". Marian Hund kommt ursprünglich aus München und lernte das Kitesurfen bereits im Kindesalter. Auf das Event auf der Nordseeinsel angesprochen, kommt der 25-jährige Wahl-Hamburger ins Schwärmen: "Viele Besucher in unmittelbarer Nähe, viel Applaus, den man bis aufs Wasser mitbekommt – ein einmaliges Erlebnis!"

Echtes Beach-Feeling

Der Kitesurf-Cup Sylt 2018 bietet auch ein attraktives Rahmenprogramm für große und kleine Kitesurf-Fans. Dabei wird es dieses Jahr besonders sportlich: Neben einem Strandfußballturnier besteht an allen Tagen die Möglichkeit, in der "Trainer Kite Area" einmal selbst einen richtigen Kite auszuprobieren – unkompliziert am Strand und unter professioneller Anleitung.