Wer war nicht alles schon in Bad Ems! Kaiser Wilhelm I., die Zaren Nikolaus I. und Alexander II., Richard Wagner und viele mehr statteten dem kleinen Lahn-Städtchen, im 19. Jahrhundert "Weltbad" und Sommerresidenz europäischer Monarchen und Künstler, ihren Besuch ab. Heute nennt sich Bad Ems "Kaiserbad" – von manchen wird es auch "Deutschlands Antwort auf Nizza" genannt, aufgrund seiner mondänen Architektur. Doch statt der klassischen Kur beherrscht heute ein recht exotisches Thema die Stadt: Ayurveda.

Für einen Tag

Ein Tagesausflug nach Bad Ems bietet sich vor allem in Verbindung mit einer Stadtführung an. Der Ort an der Lahn war schon zu Römerzeiten besiedelt, blickt aber vor allem auf eine lange Kurtradition zurück – im 17. und 18. Jahrhundert galt Bad Ems als einer der berühmtesten Badeorte Deutschlands. 15 Quellen sind in der Stadt erschlossen, von denen einige auch noch probiert werden können – beispielsweise das berühmte "Emser Kränchen". Wer die Stadt auf eigene Faust erkunden will, findet an 27 Punkten QRCodes, die mit einer speziellen Smartphone-App gescannt werden können und weiterführende Informationen bieten. Ausflugstipp: Die Kurwaldbahn, eine 1979 in Betrieb genommene Standseilbahn, bringt Sie in 70 Sekunden zum Kurgebiet auf der Bad Emser Bismarckhöhe (www.kurwaldbahn.de). Der Fahrpreis: 2,20 Euro. Die Aussicht: unbezahlbar.

Für einen Kurztrip

Bad Ems eignet sich hervorragend für eine kurze Auszeit. Die Stadt bietet mit der Lahn ein herrliches Revier für Kanu-Freunde – und mit den angrenzenden Ausläufern von Taunus und Westerwald perfekte Bedingungen für Wanderer und Mountainbiker. Hoteltipp: Häcker's Grand Hotel (www.haeckers-hotels.com) liegt wenige Fußminuten vom Bahnhof und bietet ein gehobenes Ambiente sowie einen ruhigen, großzügigen Spa-Bereich. Wellness-Tipp: Die Emser Therme (www.emser-therme.de) wurde erst 2012 eröffnet. Neben dem Bad im Thermalwasser können Besucher hier auch das Emser Salz inhalieren oder ein Sidroga-Dampfbad mit Kräutern der Bad Emser Firma nehmen. Highlight: Die Therme verfügt über Deutschlands erste Fluss-Sauna, installiert auf einem Steg inmitten der Lahn – einen herrlichen Ausblick in das Lahntal inklusive.

Für Ayurveda-Anhänger

Zwar bietet Bad Ems nach wie vor Kur-Arrangements an, bekannt ist die Stadt heute aber vor allem für Ayurveda – die traditionelle indische Heilkunst. So teilt sich das Maharishi-Gesundheitszentrum – Europas größte Ayurveda-Privatklinik – einige Stockwerke mit Häcker's Grand Hotel. Beide Häuser arbeiten zusammen, und so kommen Gäste bequem vom Zimmer zu den Anwendungen. Neben Kuren bietet die Klinik im eigenen Restaurant ayurvedische Speisen an. Infos unter www.ayurveda-badems.de, per E-Mail an info@ayurveda-badems.de oder telefonisch unter 02603/94 07 0.

Für Blumen-Fans

Mit dem "Blumenkorso" veranstaltet Bad Ems Jahr für Jahr die größte rollende Blumenschau Deutschlands. Seit 1964 fahren im August die bunt geschmückten Wagen durch die Stadt, aktuell sind es, begleitet vom Bartholomäusmarkt – dem größten Volksfest an der Lahn – mehr als 30, mit rund 1,5 Millionen Blumen. Weitere Infos können Sie auf www.blumenkorso.de finden.

Für Camper

Bad Ems bietet zwei Stellplätze für Wohnmobile – den Stellplatz im Yachthafen "Kutscher's Marina" finden Sie via GPS unter 7° 70' 18'' O, 50° 33' 29'' N, den Campingplatz Schmidt Henning unter 7° 70' 55'' O, 50° 32' 81'' N. Weitere Stellplätze an der Lahn sind verfügbar.

Hin & weg

Bad Ems liegt etwa 20 Kilometer östlich von Koblenz. Per Auto erreichen Sie die Stadt von der A 3 über die Ausfahrt Montabaur und weiter über die B 49 und B 261, von Koblenz aus über die A 61 sowie die B 9 und B 260. Bad Ems besitzt zwei Bahnhöfe und ist via Koblenz oder Limburg erreichbar. In Montabaur befindet sich ein ICE-Bahnhof, von wo Busverbindungen nach Bad Ems verfügbar sind. Weitere Infos beim Stadt- und Touristikmarketing, Bahnhofplatz, 56130 Bad Ems, im Internet unter www.bad-ems.info, per E-Mail an info@bad-ems.info oder telefonisch: 02603/94 15 0.