In Holland gibt es rund 700 Schlösser und Burgen. Doch wer sie besuchen will, sollte das noch vor Ende Oktober tun – denn dann beginnt für die meisten Anlagen der Winterschlaf.

Obwohl die Holländer als Gartenbaunation bekannt sind, überrascht es viele, dass in den Niederlanden rund 700 Schlösser, Landsitze und Landgüter stehen. "Man weiß, dass England, Frankreich und Deutschland reich an solchen Bauwerken sind“, sagt René Dessing, Direktor der niederländischen Schlösserverwaltung. „Aber die Niederlande sind in dieser Hinsicht noch ein Geheimtipp."

Der berühmte Blumenpark Keukenhof beispielsweise verdankt seine Existenz einem Amsterdamer Kaufmann, der dort um 1640 seinen Landsitz errichtet hat. Dieser wurde im 19. Jahrhundert zu einem neogotischen Schloss umgebaut, das inmitten des prächtigen Parks liegt. Schloss Keukenhof ist aber nur eines von vielen Schlössern und historischen Landsitzen, die in den Niederlanden zu finden sind. Die Grundlagen dafür wurden im 17. Jh. gelegt. Einige davon sind Zeugen der Geschichte des holländischen Königshauses und des Adels. In Hollands "Goldenem Zeitalter" haben aber in der Regel wohlhabende Kaufleute luxuriöse Landhäuser bauen und kunstvolle Gärten anlegen lassen.

Im wasserreichen Holland waren es vor allem die Ufer der Wasserstraßen und Seen, die als Standort für Landsitze auserkoren wurden. Auf diese Weise war die Versorgung der monumentalen Ziergärten und Parks gesichert. Zudem konnten die Besitzer aus der Stadt einfach mit dem Boot anreisen. Am bezaubernden Fluss Vecht, der von Utrecht nach Muiden bei Amsterdam fließt, sieht man viele dieser Anwesen an seinem Ufer. Am besten geht das natürlich vom Wasser aus. An Bord eines Salonbootes kann man gemütlich entlang der historischen Landsitze schippern und dabei nicht nur den Sonnenuntergang, sondern auch ein Dinner genießen.

Das Versailles der Niederlande

Ganz in der Nähe von Utrecht befindet sich mit De Haar das glamouröseste Schloss der Niederlande. Von 1892 bis 1912 wurde es auf den Ruinen einer alten Burg erbaut, dabei entstand eines der historisch interessantesten Bauwerke Europas. Das Schloss und der mehr als 100 Hektar große Park mit alten Gärten und Teichen können besichtigt werden. In dem heutigen Museum sorgte die Hochzeit von Baron Étienne van Zuylen van Nyevelt mit der französischen Baronin Hélène de Rothschild dafür, dass der internationale Jetset Einzug hielt. Brigitte Bardot, Joan Collins, Yves Saint Laurent, Coco Chanel, Elizabeth Taylor und Gregory Peck sind nur einige der Stars, die De Haar einen Besuch abgestattet haben. "Roger Moore lernte hier im Park Fahrrad fahren", sagt René Dessing, der auch einige Bücher über die niederländischen Herrenhäuser geschrieben hat. Die adeligen Besitzer statteten Schloss De Haar zudem mit dem größtmöglichen Komfort der Zeit aus: warmem und kaltem Wasser, Zentralheizung, Elektrizität, einem türkischen Bad, einer modernen Küche sowie einem Personenaufzug. Schloss De Haar verfügt über 200 Schlafzimmer und 30 Badezimmer – hier wurden schon Maria Callas Haare frisiert.

Einer der prächtigsten Landsitze der Niederlande ist der Palast Het Loo in Apeldoorn, der als das Versailles der Niederlande bezeichnet wird. Der Königliche Statthalter Willem III. von Oranien hat dieses ehrwürdige Jagdschloss zu einem majestätischen Palast umbauen lassen. Hier kann man sich auf die Spuren der Oranier begeben. Die Gärten des Palastes wurden vom französischen Landschaftsarchitekten Daniël Marot angelegt. Dieser hat auch den Landschaftspark des in der Nähe von Arnheim gelegenen Schlosses Rosendael gestaltet, das auf eine Geschichte von mehr als sieben Jahrhunderten zurückblickt. Vor allem die Muschelskulpturen und die sogenannten "Bedriegertjes" sind ein Anziehungspunkt. Die „kleinen Betrüger“ sind im Boden verborgene Springbrunnen, die unvermutet Wasser um sich spritzen und für viel Spaß unter den kleinen und großen Besuchern sorgen.