1805 siegt Napoleon in der Schlacht von Austerlitz über die russischen und österreichischen Truppen. Tirol muss an Napoleon abgetreten werden, der gibt das Land an das verbündete Königreich Bayern weiter. Die bayerische Regierung unter Montgelas regiert mit Maßnahmen, die in Tirol Empörung auslösen. Die jungen Tiroler Burschen werden für das bayerische Heer zwangsverpflichtet. Hohe Steuern sowie eine Kirchenreform sind weitere Streitpunkte für die streng katholischen Tiroler. Das führt schließlich zu einem blutigen Freiheitskampf, an dessen Spitze die legendäre Figur des Andreas Hofer steht...

Regisseur und Kameramann Xaver Schwarzenberger zeigt in diesem brillanten wie bitteren Historiendrama nach einem Buch des Tiroler Literaten Felix Mitterer die Menschen der Region als Spielbälle und Leidtragende zwischen den Großmächten. Besonders gut: der Tausendsasa Franz-Xaver Kroetz als fieser und fanatischer Gottesmann Haspinger, der sich widerlich von dannen schleicht. Schwarzenberger inszenierte den Film mit gigantischem Aufwand, so agierten etwa 1600 Statisten vor der Kamera, die Dreharbeiten fanden in Wien, Innsbruck, Tirol und im Ultental bei Meran statt. Dort wurde zum Beispiel das Gasthaus "Sandhof" des legendären Freiheitskämpfers Hofer aus Holz und mit Original-Dachschindeln nachgebaut.

Foto: BR/ORF