Im Jahr 1870 sucht der Erfinder Carl Benz (Ken Duken, Foto, mit Felicitas Woll) in Pforzheim dringend Sponsoren, um seine Idee eines Motor getriebenen Wagens zu verwirklichen. Doch statt eines Geldgebers findet Benz in Bertha Ringer die Frau, die ihm Zeit seines Lebens hilfreich zur Seite steht ...

Mit tollen Bildern und gelungener Dramaturgie inszenierte Regisseur Till Endemann ("Flug in die Nacht - Das Unglück von Überlingen") wichtige Lebensstationen des berühmten Autopioniers (1844-1929). Dabei konzentriert sich die Geschichte auf die Schwierigkeiten von Benz, den großen Lebenstraum zu verwirklichen, der letztlich dank unerschütterlichen Vertrauens, Zuversicht und seiner großen Liebe wahr wurde. Basierend auf zeitgenössischen Dokumenten, Korrespondenzen, Fotos und Büchern aus dem Mercedes-Benz-Konzernarchiv sorgte Autor Stefan Rogall ("Die Liebe ein Traum", "Der Stinkstiefel") für ein authentisches Zeitbild, das durch den Einsatz historischer Fahrzeuge noch verstärkt wird.

Foto: SWR/Stephanie Schweigert