Frankreich, 1570: Katharina von Medici, die katholische Königin von Frankreich, führt ein blutiges Regiment gegen die mächtiger werdenden Protestanten. Sie beauftragt den erfahrenen Baron de Malassise, mit ihren Gegnern Verhandlungen für einen Friedensschluss zu führen. Am 8. August 1570 kommt es auf Schloss St. Germain tatsächlich zu einem Abkommen - wird es den Bürgerkrieg verhindern?

Regisseur Gérard Corbiau gilt als Spezialist für die Verfilmung von historischen Stoffen, das zeigten bereits seine Regiearbeiten "Der König tanzt" (2000), "Farinelli" (1995) oder auch "Das Jahr des Erwachens" (1991). Mit "Verrat im Namen der Königin" inszenierte Corbiau erneut eine spannende Geschichtsstunde mit wunderbaren Kostümen und mit stimmigem Decor, in der besonders Jean Rochefort in der Rolle des Henri de Malassise überzeugt.