Der Breakdance wurde in den USA geboren - Zeit, nach 15 Jahren den Titel wieder ins eigene Land zurückzubringen. Der HipHop-Mogul Dante Graham will die Vereinigten Staaten beim "Battle of the Year" - den Olympischen Spielen des Breakdance - wieder zurück an die Spitze führen. Er und sein alter Kumpel Jason Blake waren in den Achtzigern selbst begeisterte B-Boys, heute ist Graham Musikproduzent und Blake als abgehalfterter Basketball-Coach dem Alkohol verfallen. Dante überredet seinen alten Freund, aus den unterschiedlichen B-Boy-Crews ein geschlossenes Dream-Team zu koordinieren und den Titel nach Hause holen. Doch ihnen bleiben nur noch drei Monate bis zum Wettkampf ...

2007 inszenierte Regisseur Benson Lee die Dokumentation "Planet B-boy", nun schiebt er eine Spielfilm-Adaption nach. Natürlich nicht, ohne auf seine zurückliegende, erste Produktion im Film zu verweisen. Das passt zum Markthallen-Flair des HipHop-Films, der vor Produktplatzierungen strotzt. Lee drehte teilweise an Original-Schauplätzen. So war er 2011 bei der in Montpellier stattfindenden Breakdance-Weltmeisterschaft nicht nur mit der Kamera, sondern auch mit seinen exzellenten Tänzern live dabei. Allerdings ist "Battle of the Year" letztlich reines Fanfutter und nur für Breakdance-Hardcore-Anhänger ein Kinobesuch wert.



Foto: Sony Pictures