Die Karriere des Filmstars Paul Toombes, berühmt geworden in der Rolle des schizophrenen "Dr. Death", kommt durch den mysteriösen Mord an seiner Verlobten zu einem jähen Ende. Denn für ihn verschwimmen die Grenzen zwischen der Scheinwelt des Kinos und der Realität mehr und mehr. Nach Untersuchungshaft und psychiatrischer Behandlung erhält der durch diesen Vorfall seelisch gestörte Schauspieler Jahre später in einer TV-Horror-Serie wieder seine alte Rolle. Doch während der Dreharbeiten geschehen wieder schreckliche Morde nach dem Muster des "Dr. Death" ...

Trotz dünner Handlung lässt hier vor allem Vincent Price noch einmal den Grusel der Poe-Verfilmungen durch Roger Corman (bei denen Price meist die Hauptrolle spielte) in dieser Reminiszenz auflodern. An seiner Seite: Peter Cushing, mit dem Price zuvor bereits in "Die lebenden Leichen des Dr. Mabuse" (1969) und "Die Rückkehr des Dr. Phibes" (1972) zusammenspielte. 1983 standen die beiden noch einmal für "Das Haus der langen Schatten" gemeinsam vor der Kamera.

Foto: Columbia