Foster und Tuck zählen nicht nur zu den weltbesten Agenten, sie sind auch die besten Freunde. Doch gerade als es darum geht, den Top-Terroristen Heinrich endlich dingfest zu machen, verlieben sich die beiden. Damit nicht genug. Sie müssen feststellen, dass sie sich in die gleiche Frau verguckt haben. Nun bekämpfen die Top-Geheimagenten nicht nur das Böse, sondern sich auch noch gegenseitig ...

Ein Film, an dem nichts stimmt und funktioniert. Die dämliche Gags funken ebensowenig wie die Chemie zwischen den Darstellern. So folgt einer hanebüchenen Szene die nächste. Nicht mal die Action wirkt rasant und Til Schweiger wirkt mindestens so böse wie Teppichkleber – immerhin. Hinter dem Namen McG versteckt sich kein geringerer als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Joseph McGinty Nichol, der einst mit "Drei Engel für Charlie" durchaus unterhaltsame Actionkost ablieferte. Danach ging es mit Werken wie "Sie waren Helden" und "Terminator - Die Erlösung" aber immer weiter bergab.



Foto: Fox