Moskau in den Neunzigern: Russland steht kurz vor dem wirtschaftlichen und politischen Zusammenbruch, der amtierende Präsident Cherkassov zeigt sich machtlos gegenüber wachsender Armut, Inflation, Kriminalität und Korruption; marodierende Horden arbeitsloser Jugendlicher streifen durch die Straßen, es herrscht Gewalt und Chaos. Als der rechtsradikale Populist Igor Komarov, ein skrupelloser Opportunist, die politische Bühne betritt, kann er mit seinen kernigen Parolen nach Recht und Ordnung, wirtschaftlichem Aufschwung und der Wiederbelebung des groß-russischen Nationalgedankens sofort große Erfolge bei der Bevölkerung verbuchen. Als ein Sprengsatz im Zentrum der Metropole detoniert, gibt es Verletzte und sogar Tote. Und man vermisst ein geheimnisvolles Killervirus. Das ruft den Ex-CIA-Agenten und Russlandexperten Jason Monk auf den Plan, der im Auftrag der Briten und Amerikaner Licht in die Machenschaften des rechtsgerichteten Komarov bringen soll ...

In dem gleichnamigen, 1996 erschienenen Roman präsentierte Bestseller-Autor Frederick Forsyth ("Die Hunde des Krieges", "Die Akte Odessa", "Der Schakal") nicht nur eine spannende Geschichte, sondern beschäftigte sich auch mit den Problemen Russlands nach dem Zerfall der UdSSR. Regisseur Charles Martin Smith drehte nach Forsyths Buch diesen zweiteiligen Politthriller, in dem Patrick Swayze den Ex-Spion gibt, der nicht nur einer Verschwörung auf die Spur, sondern auch der Polizistin Sonia alias Annika Peterson näher kommt.

Foto: ZDF/Simon Versano