Die verarmte Adelige Erna von Gaderthurn befreit sich im Alter von 41 Jahren nach dem Tod ihres geliebten Vaters aus dem Griff ihrer dominanten Mutter. In Blons im Großen Walsertal, weit weg von ihrem Zuhause im Pulstertal, will sie einen Neubeginn als Lehrerin wagen. Hier findet sie in ihrem eigenwilligen Kollegen Eugenio Casagrande die Liebe ihres Lebens. Zugleich gerät sie in die Mühlen eines lange schwelenden Dorfkonflikts über die Lawinenverbauung in den Hängen des Montcalv.

Vor dem Hintergrund der großen Lawinenkatastrophe vom 11. Januar 1954, die sich im Walsertal ereignete, erzählt der österreichische Rockstar und neuerdings auch Autor, Regisseur und Produzent Reinhold Bilgeri mit atemberaubenden Bildern die fiktionalisierte Lebens- und Liebesgeschichte seiner Mutter. Diese wird gespielt von Bilgeris Frau Beatrice. Laura, die Tochter des Paares, gibt die Waise Pia. Das Erstlingswerk des hauptberuflichen Musikers und ehemaligen Lehrers erntete gemischte Kritiken, von "wenig originell" bis "Heimatfilm im besten Sinne". Doch die Wucht der Bilder und die detaillierte Rekonstruktion der Ereignisse von 1954 machen diesen "Familienfilm" de facto zu einem beeindruckenden Regie-Debüt.

Foto: ZDF/Christian Schramm