Trevor Anderson begibt sich mit seinem Neffen auf die Suche nach seinem verschollen Bruder. Der hielt Jules Vernes "Reise zum Mittelpunkt der Erde" für bare Münze und ward nach einem Island-Trip nicht mehr gesehen. Trevor indes folgt nun den Spuren seines Bruders und gelangt so in eine atemberaubende Parallelwelt in den Tiefen dieser Erde ...

Dieser in 3-D-Technik konzipierte Film wirkt auch nur in der entsprechenden Projektion. Die Geschichte dient nämlich nur dazu, imposante 3-D-Effekte zu liefern - und die sind wirklich gut. So ist dieser erste komplett in 3-D gedrehte Film sicherlich kein Meisterwerk, belegt aber, dass die Filmtechnik auf einem spannenden Weg ist und bemerkenswerte Abenteuer beinahe hautnah erleben lässt. Die Geschichte allerdings ist nur ein müder Abklatsch des Die Reise zum Mittelpunkt der Erde-Klassikers, der ein bisschen mit Elementen aus "Jäger des verlorenen Schatzes" und "Jurassic Park" gemixt wurde. Soll heißen: Der Film macht nur in 3-D-Vorführungen Sinn!