Der junge Schauspielschüler Jonathan erscheint aufgeregt bei seiner Freundin Eve und berichtet ihr, der berühmte Revuestar Charlotte Inwood hätte ihren eigenen Mann getötet. Schließlich gesteht er Eve, dass er Charlotte schon lange liebt und daher ein gefährliches Indiz aus dem Weg geräumt hat. Nun steht er allerdings selbst unter Mordverdacht und wird von der Polizei gesucht. Eve glaubt an seine Unschuld, versteckt ihn bei ihrem Vater und versucht auf eigene Faust, Jonathans Unschuld zu beweisen...

Nichts ist so wie es scheint in diesem Kriminalfilm mit Starbesetzung von Suspense-Meister Alfred Hitchcock, den er nach dem Drehbuch von Whitfield Cook inszenierte, der darin die Erzählungen "Man Running" und "Outrun the Consatble" von Selwyn Jespon verarbeitete. Hitchcock arrbeitete hier das erste und einzige Mal mit Marlene Dietrich zusammen, die in der Rolle des Revuestars Charlotte Inwood glänzt. Ärger hatte der Altmeister bei diesem Film mit der gerade frisch von Ronald Reagan geschiedenen Jane Wyman, die es nur schwer ertragen konnte, neben der glamourösen Marlene Dietrich als graue Maus zu agieren. In einer kleinen Nebenrolle ist hier erstmals die Hitchcock-Tochter Patricia zu sehen, die zu dieser Zeit noch Schauspielschülerin an der Royal Academy of Dramatic Art war. Später spielte sie noch in zwei weiteren Werken ihres Vaters: "Verschwörung im Nordexpress" (1951) und "Psycho" (1960). Sir Alfred ist übrigens auch hier in einem Cameo-Auftritt als Mann zu sehen, der auf der Straße Eve alias Jane Wyman anstarrt.