Im Altenpflegeheim St. Leonardo, das auch Commissario Brunettis Mutter beherbergt, kommen Menschen offenbar nicht nur auf natürliche Weise zu Tode. Als die Nonne Maria Testa, von der dieser Hinweis stammt, von einem Bus angefahren wird und ins Koma fällt, beginnt Brunetti mit seinen Ermittlungen im geistlichen Milieu. Doch die Kirche hat einen langen Arm, der bis hin zu Brunettis Vorgesetzten reicht. Als Vice-Questore Patta dem Commissario weitere Untersuchungen verbietet, muss Brunetti auf eigene Faust weiter ermitteln.

Wie bereits die vorangegangenen Donna-Leon-Verfilmungen ("Donna Leon - In Sachen Signora Brunetti", "Donna Leon - Vendetta", "Donna Leon - Venezianische Scharade", "Donna Leon - Venezianisches Finale") lebt auch dieser weitere Fall der Reihe hauptsächlich vom Flair und Lokalkolorit Venedigs. Die Handlung indes plätschert ebenso betulich vor sich hin wie der Canal Grande. Sigi Rothemund ("Rotlicht - Im Dickicht der Großstadt", "Ein Vater zum Verlieben") inszenierte mit "Sanft entschlafen" bereits seine sechste "Donna-Leon"-Verfilmung.