Der Amerikaner Jerry - er verucht sich im Pariser Künstler-Viertel Montmartre als Maler - erliegt dem Charme der französischen Hauptstadt und einer schönen Frau. Doch ausgerechnet die scheint schon an seinen Kumpel vergeben. So lässt sich Jerry auf die reiche Milo ein, damit er wenigstens finanziell halbwegs abgesichert ist...

Vincente Minnellis Musical heimste sechs Oscars (Bester Film, Ausstattung, Drehbuch, Kamera, Kostüme und Musik) ein und zählt längst zu den Klassikern des Genres. Die Handlung ist weitestgehend zweitrangig, denn Augenmerk gilt der Choreographie von Gene Kelly (mit grandiosem Ballett-Finale) und natürlich der brillanten Musik George Gershwins. Der begabte Komponist verstarb bereits 1937 im Alter von nicht einmal 39 Jahren. "Ein Amerikaner in Paris" zählt neben der vom Jazz inspririerten "Rhapsody in Blue" zu seinen bekanntesten Kompositionen. Daneben ist vor allem sein höchst gekonntes Klavierkonzert in F-dur erwähnenswert, das sogar seinem bewunderten Kollegen Maurice Ravel ein Lob abtrotzte.

Foto: ZDF/Taurus Film