Ein junges Brautpaar wird jäh gestört, weil Blut von der Decke auf das Bett tropft. Ihr Vermieter Uwe Seifert liegt erstochen in seiner Wohnung. Dort werden Fingerabdrücke des polizeibekannten Werner Milatowski gefunden. Er hatte vor zehn Jahren zusammen mit einem Komplizen einen Geldtransporter überfallen, 2,6 Millionen Euro erbeutet und dabei einen Mann erschossen. Seit einigen Tagen ist er wieder auf freiem Fuß und unauffindbar. Das Team findet schließlich heraus, dass Seifert kurz vor seinem Tod Besuch von einer Frau in einem roten Kleid hatte. Wer ist diese geheimnisvolle Frau?

Thorsten Näter ist sicher einer der erfahrensten deutschen Krimi-Regisseure, davon zeugen Genrewerke wie etwa "Bella Block - Hinter den Spiegeln", "Wilsberg - Tödliche Freundschaft", "Polizeiruf 110 - Tod im Atelier" oder "Tatort - Königskinder". Mit "Die Frau im roten Kleid" setzte Näter nach "Ein starkes Team - Mit aller Macht" seinen zweiten Fall um das ungleiche Ermittler-Duo Maja Maranow und Florian Martens in Szene. Prominent besetzt, ist der 55. Fall der beliebten Ermittler allerdings nur mäßig spannend und nicht immer glaubwürdig, was sicher auch am Drehbuch des Autoren-Duos Leo P. Ard und Birgit Grosz liegt. Die Lebenspartner, die von Mallorca aus ihre Geschichten nach Deutschland lieferten, schrieben insgesamt 21 Bücher für "Ein starkes Team". "Die Frau im roten Kleid" ist der verstorbenen Birgit Grosz gewidmet.

Foto: ZDF/Katrin Knoke