Die junge CeBe wächst als frustrierter Teenager in einer gottverlassenen Kleinstadt auf. Sie ist eine Außenseiterin, sieht sich selbst als Rebellin, deren einziger Held Elvis Presley ist. Ihr Vater Don, ein Lastwagenfahrer, sitzt seit fünf Jahren im Gefängnis, weil er mit seinem Truck einen Schulbus voller Kinder gerammt hat. Währenddessen arbeitet CeBes heroinsüchtige Mutter Kathy als Serviererin in einem Restaurant, mit dessen Besitzer sie eine Affäre hat. Wütend und desillusioniert läuft CeBe von zu Hause weg und kommt mit dem Gesetz in Konflikt. Doch als Don aus dem Gefängnis entlassen wird, kehrt CeBe ebenfalls wieder nach Hause zurück und schenkt ihren Eltern, die ihr ein intaktes glückliches Familienleben versprechen, Glauben. Aber Dons bedrückende Gegenwart löst bei CeBe schreckliche Albträume aus, die ihre verdrängte Erinnerung wieder heraufbeschwört. Die Ereignisse überschlagen sich und führen schließlich zur blutigen Katastrophe...

Ursprünglich war Allround-Talent Dennis Hopper nur als Darsteller für diesen schockierenden Mix aus Punk-Streifen und pessimistischer Gesellschaftskritik engagiert worden, doch nachdem das Produzentteam während der Dreharbeiten Regisseur Leonard Yakirfür unfähig befanden, wurde Hopper der Posten angeboten. Nach der Überarbeitung des Drehbuchs setzte Hopper "Explodierende Träume" innerhalb von nur vier Wochen und zwei Tagen in Szene und kümmerte sich danach noch ausgiebig um den Schnitt. Hoppers rüde Abrechnung mit Amerika läutete übrigens die leise Wiedergeburt dieses großartigen Schauspielers ein, der lange Zeit wegen seiner Drogensucht von der Kinoleinwand verschwunden war. Als Resultat schlug das Werk auf den Filmfestspielen in Cannes 1980 ein wie eine Bombe und wurde von Presse und Kritikern hochgelobt. Die mitreißende Musik stammt übrigens von Tom Lavin und Superstar Neil Young. Allerdings ist dieses Werk nichts für Zartbesaitete!

Foto: arte F