Als der Bogenschütze Robin nach dem Tod König Richards aus Frankreich zurück in seine englische Heimat kommt, muss er feststellen, dass der brutale Sheriff von Nottingham mit Gewalt und Korruption gegen seine Untertanen vorgeht. Robin verliebt sich in die eigenwillige Witwe Lady Marion. Auch um deren Herz zu gewinnen, versammelt Robin eine illustre Schar um sich und geht gegen die Machenschaften des Sheriffs vor ...

Erneut haben sich Regisseur Ridley Scott und Schauspieler Russell Crowe zusammen getan, um sich nach "Gladiator" einer geschichtsträchtigen Legende zu widmen. Diesmal tauchen sie in eindrucksvollen Bildern in das finstere Mittelalter der Kreuzzüge und beleben nach dem Sandalenfilm das Ritter-Genre erneut, was Scott zuvor schon mit "Königreich der Himmel" nur mäßig erfolgreich versuchte. In dieser Robin-Hood-Variante wird er noch finsterer und actionlastiger – wohl in der Hoffnung, dass die Kassen wieder mächtig klingeln, zumal Crowe hier erneut verdächtigt nach "Gladiator" aussieht. Positiv: der Held ist hier endgültig den Strumpfhosen entwachsen.