Der melancholische Wong ist professioneller Killer in Hongkong. Seine junge Assistentin, die Agentin, leidet an der unerfüllten Liebe zu ihm. Als er seines Jobs überdrüssig wird, bereitet sie der Liaison ein fatales Ende. Der stumme Desperado He Qiwu bricht nachts in Geschäfte ein und bedrängt Passanten mit Dienstleistungen. Dabei verliebt er sich unglücklich in die an Eifersucht leidende Charlie Young.

Wong Kar-wai gelang ein atemberaubender Streifzug durch die kalte Neonwelt von Hongkong. Mit entfesselter Kamera (Reißschwenks in Zeitlupe und "stürzende" Weitwinkelaufnahmen) und - wie immer bei Wong - viel Improvisation am Drehort erzeugt er einen suggestiven Erzählrhythmus, der ein intensives Gefühl von Beziehungslosigkeit und unerfüllten Sehnsüchten vermittelt. Wong Kar-Wai illustriert mit eindrucksvoller Beiläufigkeit eine anonyme, reizüberflutete, geschäftige Welt, in der Zeit, Raum und menschliche Bindungen aufgelöst zu sein scheinen. Der Regisseur drehte im Hotelkomplex der "Chungking Mansion", wo zuvor bereits sein aufsehenerregender Thriller "Chungking Express" (1994) entstanden war.

Foto: Servus TV/Kineos