Der algerische Naturwissenschaftler Tariq und die deutsche Grafikerin Maya können sich ganz auf ihren Sohn Karim und auf ihre jeweilige Karriere konzentrieren. Doch ihr Leben ändert sich radikal, als Tariq plötzlich verdächtigt wird, mit den islamistischen Terroristen der "Hamburger Zelle" in Verbindung zu stehen ...

Nach dem 11. September 2001 standen plötzlich viele Mohammedaner unter dem Verdacht, terroristische Vereinigungen zu dulden, wenn nicht gar zu unterstützen. Zeitweilig setzte sogar ein regelrechtes Kesseltreiben ein. Mit dieser Thematik befasst sich Regisseur Samir Nasr ("Nachttanke"). Heraus kam ein stimmig inszeniertes Politdrama mit guten Darsteller-Leistungen. Florian Hanig gewann mit seinem Drehbuch für "Folgeschäden" den renommierten Tankred-Dorst-Drehbuchpreis, Ende September 2005 wurde der Journalist und Drehbuchautor auch mit dem Deutschen CIVIS-Fernsehpreis im Bereich Unterhaltung ausgezeichnet.

Foto: SWR/Christa Köfer