Halfaouine ist der Name eines populären Viertels in der Altstadt von Tunis. Dort lebt auch der zwölfjährige Noura. Ab diesem Alter leben Männer in der arabischen Welt von den Frauen getrennt und verbringen ihre Zeit auf der Straße, in den Cafés und beim Spielen. Da Noura jedoch viel jünger wirkt, darf er noch mit seiner Mutter im Hamam der Frauen baden. So weiß er seinen älteren Kameraden von den Reizen der Schönsten im Viertel zu erzählen. Doch dieses Glück währt nicht ewig...

Regisseur Férid Boughedir, der sich zunächst als Dokumentarfilmer und Kritiker einen Namen in Arabien und Afrika machte, beschreibt in seinem ersten Spielfilm Leben und Treiben, Tabus und Repressionen in einem der ältesten Viertel Tunis', in dem er selbst seine Kindheit verbrachte. Der Film wurde 1990 international ausgezeichnet, unter anderem mit dem Publikumspreis und einer lobenden Erwähnung bei den Filmfestspielen in Cannes.