Vierzehn Jahre nachdem in der verschlafenen walisischen Kleinstadt Pen-y-Wig eine Teenagerin ermordet wurde, häufen sich plötzlich merkwürdige Zufälle: Eine junge Frau, die der Toten bis aufs Haar ähnelt, zieht mit ihrer Mutter in die Stadt. Zur gleichen Zeit wird der vermeintliche Mörder von damals, ein harmloser Landstreicher, aus der Haft entlassen. Die wahren Täter, die mittlerweile zu respektierten Bürgern des Ortes aufgestiegen sind, geraten zusehends unter Druck. Schließlich fassen sie einen mörderischen Plan, um ihre dunkle Vergangenheit ein für alle Mal zu begraben ...

Ein atmosphärisch dicht inszenierter, ruhig erzählter Mysterythriller der britischen Regisseurin Philippa Collie-Cousins in der Tradition von David Lynchs "Twin Peaks". Wie in dessen Werk lauern auch in "Hand in Hand mit dem Tod" hinter der bürgerlichen Fassade vermeintlich unbescholtener Bürger dunkle Geheimnisse. In den Hauptrollen sind Emmy Rossum ("The Day After Tomorrow"), Ioan Gruffudd ("Black Hawk Down") und Paddy Considine ("In America") zu bewundern.