Obwohl zahlenmäßig unterlegen gelingt es Hannibal durch seine geschickte Taktik, die römischen Legionen in den Schlachten am Ticinus (218 v. Chr.), an der Trebia (218 v. Chr.), am Trasimenischen See (217 v. Chr.) und in Cannae (216 v. Chr.) zu schlagen. Eine Belagerung Roms scheiterte und Hannibal zog sich zurück. Schließlich wurde er 202 v. Chr. von seinem Bewunderer, dem römischen Feldherrn Scipio, auf karthagischem Boden besiegt und 195 v. Chr. ins Exil gezwungen...

Edward Bazalgette drehte die verbürgten Begebenheiten als Mischung aus Doku und Drama. In der Rolle des Hannibal überzeugt der 1965 im Sudan geborene Darsteller Alexander Siddig alais Siddig El Fadil, der allerdings den größten Teil seines Lebens in England verbachte. Kein Wunder, denn sein Onkel (also der Bruder der Mutter) ist kein geringerer als Malcolm McDowell. Den Zuschauern hierzulande dürfte Siddig aus Filmen wie "Die Herrschaft des Feuers", "Königreich der Himmel" und "Syriana" bekannt sein.