Jakob, der Sohn des Großrats von Gunten, will die Kenntnisse eines Dieners erlernen und tritt darum ins "Institut Benjamenta" ein. Das in einem südlichen Palazzo gelegene Institut wird von einem skurrilen Geschwisterpaar beherrscht: Die einzige Lehrerin Lisa Benjamenta wiederholt mit der Attitüde einer entrückten Prinzessin die immer gleiche Unterrichtsstunde. Sich gegen Herrn Benjamenta aufzulehnen ist zwecklos: Einmal bezahlte Schulgeldbeträge werden nicht mehr zurückerstattet. Jakob verliert sich immer mehr im unüberschaubaren Labyrinth dieser seltsamen Institution, ihrer Besitzer und seiner Mitzöglinge...

So erzählt es Martin Walsers Roman, den Peter Lilienthal 1971 kühl und verhalten für die Leinwand adaptierte. Er schuf einen atmosphärisch dichten Film, der die sanft-resignative und oft skurille Poesie des Schweizer Literaten auf ehrliche Weise wiedergibt. Der Roman wurde 1995 unter dem Titel "Institut Benjamenta" erneut verfilmt.