In London und Moskau herrscht große Aufregung: ein britisches und ein sowjetisches Atom-U-Boot, beide mit Nuklearraketen bestückt, sind spurlos verschwunden. Ein Fall für James Bond, entscheidet man beim Secret Service; der KGB wiederum bietet seine Staragentin Anya Amasova auf. Anscheinend hängt das mysteriöse Verschwinden der U-Boote mit einem neuen Ortungssystem zusammen, mit dem es möglich war, ihren streng geheimen Kurs auszumachen. Bond entdeckt bald, dass die attraktive Kollegin aus Moskau ebenso wie er hinter einem Mikrofilm her ist, der Licht in die dunkle Angelegenheit bringen könnte. Außerdem macht noch ein schrecklicher Killer Jagd auf den Mikrofilm, ein Hüne mit einem Stahlgebiss, gegen das selbst Haie nichts zu bestellen haben ...

Eigentlich nichts neues: ein weiteres spektakuläres James-Bond-Abenteuer nach Ian Fleming mit viel Geballer und Spezial-Effekten. Gut: Richard Kiel in seinem ersten Auftritt als böser "Beißer". Interessant: Der spätere Bond-Regisseur John Glen war hier für den Schnitt verantwortlich.

Foto: MGM Home Entertainment