1784 kommt der amerikanische Botschafter Thomas Jefferson nach Paris. Er verachtet die dekadenten Rituale am Hof von Louis XV. und sympathisiert mit der aufkommenden Revolution. Jefferson ist jedoch innerlich zerrissen zwischen alten Konventionen und modernen Idealen. Seine Tochter Patsy behandelt der Verfasser der Unabhängigkeitserklärung unerbittlich streng. Er verliebt sich in die Künstlerin Maria Cosway, doch als Puritaner wagt er es nicht, sich zu ihr zu bekennen. Heimlich wendet sich Jefferson statt dessen dem Sklavenmädchen Sally zu ...

James Ivory, sonst von der Kritik eher verwöhnt, fand für sein aufwändiges historisches Drama nur wenige Fürsprecher. Als Reflexion über schwergewichtige Themen wie Tradition und Fortschritt bleibt der Film zu vordergründig. Das gefällt sich über weite Strecken in der ausführlichen Darbietung einer opulenten Ausstattung, entwickelt aber null Spannung und überzeugt trotz guter Darsteller auch als Charakterportrait nicht.