Der sechsjährige Autist Kyle bringt seine Eltern mit seinen Wutausbrüchen immer wieder an die Grenzen ihrer psychischen Belastbarkeit. Das wirkt sich auch auf die Ehe von Mutter Nicola und Vater Rob aus, die in die Brüche zu gehen droht. Eines Tages kommt Nicola jedoch auf die Idee, für Kyle einen Golden-Retriever in ihr Heim zu holen. Und es ist wie ein Wunder: Kyle schließt diesen Hund sofort ins Herz. Thomas, so der Name des Hundes, bildet nun die Kommunikationsbrücke für Kyle zur Außenwelt, vor allem zu seinen Eltern und Großeltern. Doch dann schlägt das Schicksal erneut gnadenlos zu...

Regisseur Simon Shore ("Get Real - Von Mann zu Mann") drehte dieses aufwühlende Familiendrama nach einer wahren Geschichte. Eine erstaunliche schauspielerische Leistung in der Rolle des autistischen Kyle gibt hier Andrew Byrne in seinem Filmdebüt, Keeley Hawes ("Othello", "Und plötzlich war es Liebe") und Ben Miles ("V wie Vendetta", "Eine Hochzeit zu Dritt", "Mord im Netz") überzeugen als die von Sorgen und Nöten gepeinigten Eltern.

Foto: BR