Tunis 1966: Nach dem Tod des Prinzen Sidi Ali kehrt die junge Alia in den Palast der Beys, der letzten tunesischen Königsfamilie, zurück und erinnert sich an die Zeit, in der sie dort als Kind einer Dienerin und Mätresse lebte.

In zahlreichen Rückblenden erzählt der vielfach ausgezeichnete Film (Goldene Kamera, 1994 Cannes; International Critics' Award, Filmfest Toronto 1995; Golden Tulip, Filmfest Istanbul) von der Ausbeutung und Abhängigkeit der Frauen, die in den Diensten der Prinzen stehen. Moufida Tlatli beschreibt den schwierigen Versuch ihrer Protagonistin, sich von den Strukturen der islamischen Gesellschaft zu befreien und den Traum eines selbstbestimmten Lebens zu verwirklichen.