Die englische Witwe Martha Price reist 1884 mit ihrer Tochter Hilary und einem preisgekrönten Bullen in den Wilden Westen. Der Hereford-Bulle soll als Zuchttier teuer versteigert werden. Und tatsächlich ersteht der Rancher Alexander Bowen das wertvolle Tier. Martha engagiert den Cowboy Sam Burnett, um den Bullen bei seinem neuen Besitzer abzuliefern. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg, müssen sich gegen Wegelagerer wehren, aufgescheuchten Rinderherden entfliehen und vor allem miteinander auskommen ...

Regisseur Andrew V. McLaglen steuerte seine anfangs etwas ironische Westernkomödie mit Folklore und allerlei Prügeleien in den Bereich gutmütig-sympathischer, amerikanischer Heimatfilmunterhaltung. McLaglen und sein Hauptdarsteller Stewart wollten hier wohl an den großen Erfolg von "Der Mann vom großen Fluss" anschließen, der ein Jahr zuvor entstand. Später drehten sie noch das Genrewerk "Bandolero" (1967) und den Kriminalfilm "Die Gnadenlosen" (1971).

Foto: ZDF/William H. Clothier