Herzog Nevers soll eine Cousine des Königs heiraten, ist aber heimlich schon lange vermählt. Er flieht, wird aber von einem Verfolger ermordet. Der Schurke heiratet nach seinem Tod Nevers ahnungslose Frau. Währenddessen wächst Aurora, die Tochter von Nevers, unter der Obhut von dessem alten Freund Chevalier Henri de Lagardère zu einer Schönheit heran ...

Diesen prächtig in Szene gesetzten Mantel-und-Degen-Film mit tollen Fechtszenen inszenierte André Hunebelle nach dem 1857 erschienenen Roman "Der Bucklige" von Paul Féval d. Ä. (1816-1887), der neben Honoré de Balzacs und Alexandre Dumas zu den meist gelesenen französischen Abenteuerautoren des 19. Jahrhunderts gehörte. Der Film, der Ende der Fünfzigerjahre unter dem Titel "Der Gejagte - Ritter der Nacht" erfolgreich in den Kinos lief, war der Auftakt einer langjährigen Zusammenarbeit von Hunnebelle mit Frankreichs Kinostar Jean Marais, der in der Rolle des Chevalier Henri de Lagardère zu bewundern ist. An der Seite von Marais ist die deutsche Schauspielerin Sabina Sesselmann in der Doppelrolle der Ehefrau und der Tochter des ermordeten Herzogs zu sehen. Die aus München stammende Schauspielerin war in den Fünfziger- und Sechzigerjahren eine gern besetzte Charakterdarstellerin, die später durch ihre Auftritte in populären Edgar-Wallace-Filmen wie "Das Geheimnis der gelben Narzissen" und "Die Tür mit den sieben Schlössern" einem breiten Publikum bekannt wurde. Nach dem großen Erfolg besetzte Hunebelle Marais auch in seinen Abenteuerfilmen "Mein Schwert für den König" (1960), "Im Zeichen der Lilie" (1961) und "Der Graf mit der eisernen Faust" (1962), bevor die erfolgreiche "Fantomas"-Trilogie die Kinos eroberte. Févals Klassiker wurde übrigens 1997 von Philippe de Broca unter dem Titel "Duell der Degen" (mit Daniel Auteuil) erneut verfilmt.

Foto: MDR/Tobis