Wirtschaftsconsulter Robert Vegener hatte nie vorgehabt, in seine Heimatstadt im Ruhrgebiet zurückzukehren. Dort soll ausgerechnet er ein alles entscheidendes Gutachten für seine Firma über das Stahlunternehmen verfassen, in dem sein älterer Bruder als Stahlwerker und Betriebsrat arbeitet. Zwischen den Brüdern entbrennt ein erbitterter Kampf um die Existenz des Werkes und um die Liebe einer Frau ...

Der Film schildert die Entwicklung einer archaischen Geschichte von Liebe und Verrat, von Freiheit, Zwang und Notwendigkeit. Vor dem Hintergrund des Strukturwandels im Ruhrgebiet entwickeln Autor Jeltsch und Regisseur Schlichter das Drama zweier Brüder, wobei zugleich die Problematik einer ganzen Region deutlich wird: Stahlwerksschließungen und der Niedergang einer ganzen Industrie. Mark Schlichter, Jahrgang 1962, gewann mit seinem ersten Spielfilm "Ex" (1995) auf dem Filmfest München den Regie-Förderpreis der Hypo-Bank. Danach drehte er Filme wie "Der Ausbruch" (1997), "Der Elefant in meinem Bett" (1999) sowie zwei "Schimanski"-Folgen. Heute gilt Schlichter als ausgesprochener Krimi-Spezialist.

Foto: ZDF/Kerstin Stelter