Das bekannte Märchen der Brüder Grimm in einer Interpretation des Autors Christof Schulz-Gellen, der Rumpelstilzchen als rätselhaften, aber sehr liebenswerten Waldgeist zeigt. Der Film beobachtet die breite Palette menschlicher Eigenschaften wie Habgier, Neid und Übertreibung, aber er erzählt auch von Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit. Der Traum, aus Stroh Geld zu spinnen, ist zugegeben verführerisch, und so ist es verständlich, dass ein König mit hohen Staatsschulden in einer Müllerstochter, die angeblich über diese ungewöhnliche Fähigkeit verfügt, einen Rettungsengel sieht. Wie jeder weiß, ist dieses für normale Menschen eine unmöglich zu bewältigende Aufgabe, wenn es da nicht Rumpelstilzchen gäbe.