Als Schimanski in den frühen Morgenstunden eine offenbar verwirrte Frau am Ufer vor seinem Hausboot findet, ahnt er nicht, dass er ihr keine 24 Stunden später das Leben retten muss. Er glaubt, dass politische Hintergründe mit im Spiel sind. Deshalb bittet er LKA-Mann Hunger, sich um die Frau zu kümmern, und macht sich auf den Weg nach Hamburg zur Geburtstagsfeier seines alten Chefs Königsberg. Auf einer Autobahnraststätte wird er beinahe von der Architektin Simone Popp überfahren, die ihren Enkel Taco verfolgt. Taco, ein kleiner Ganove, hat gerade einen Menschen niedergeschossen und einen Sack erbeutet, in dem er Drogen - und seinen großen Coup - vermutet. Statt sich zu entschuldigen, fordert die resolute Simone Popp Schimanski auf, ihr bei der Suche nach Taco zu helfen, um weitere Bluttaten zu verhindern ...

Dank der guten Regie von Matthias Glasner - er drehte 1996 mit "Komm zurück, sexy Sadie" einen ungewöhnlichen Kinofilm - kam bei dieser etwas verworrenen Krimi-Story keine Dutzendware heraus, auch wenn es zweifellos bessere Filme der Schimanski-Reihe gibt.

Foto: WDR/Michael Böhme