Die 19-jährige Bauerntochter Nike soll es einmal besset haben als ihr Vater und hat sich für eine Ausbildung zur Bundesbeamtin entschieden. Momentan arbeitet sie im Ausländeramt, wo Aufenthaltsgenehmigungen entschieden werden. Zusammen mit ihrem Vater lebt sie auf einem kleinen landwirtschaftlichen Betrieb bei Hannover. Dem kleinen Hof geht es nicht gut - wie so vielen Betrieben dieser Größe. In diesem Jahr versucht Nikes Vater es das erste Mal mit Erdbeeren und er konnte tatsächlich einen Lieferauftrag abschließen. Doch gerade, als die Erdbeerernte beginnt, bekommt er einen Herzinfarkt, den er glücklicherweise überlebt, aber für die Arbeit fällt er erstmal aus. Nike beschließt alles zu tun, um den Hof zu retten ...

Eine packende Alltagsgeschichte von Regisseurin Kerstin Ahlrichs, die 2006 beim Emdener Filmfestival Premiere feierte. Ahlrichs zeigt das Problem illegaler Immigration weniger aus politischer als vielmehr aus menschlicher Perspektive. Sieben Jahre arbeitete Kerstin Ahlrich, um ihr Spielfilmdebüt, gleichzeitig ihre Abschlussarbeit an der an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), zu vollenden. In der Hauptrolle glänzt Anna Maria Mühe, die 2002 von Drehbuchautorin und Regisseurin Maria von Heland in einem Charlottenburger Szene-Lokal entdeckt und prompt für die Hauptrolle von "Was nützt die Liebe in Gedanken" engagiert wurde. Die rebellische Bosnierin Milena wird von Lea Mornar gespielt. Die Kroatin arbeitete anfangs als Model und TV-Moderatorin in Kroatien, Italien und Deutschland.

Foto: ZDF/Dirk Plamböck