Homosexuelle Filmemacher/innen aus New York beleuchten hier in Kurzfilmen die unterschiedlichsten Fragen, zeigen etwa Bauarbeiter während einer Pause, versuchen darzustellen, was sich 1959 zwischen Joan Crawford und Marilyn Monroe wirklich abgespielt hat. Oder wie die Beziehung von Angelina Jolie und Brad Pitt auch aussehen könnte...

Warum man dafür allerdings ins Kino gehen soll, ist ein Rätsel. Denn wirklich witzig sind die Beiträge nicht (es sei denn man findet Krawattenbinden tatsächlich erotisch) und bestechen eher durch Dilettantismus in nervigen DV-Bildern.

Foto: GMfilms