Computerspiele spielen, SMS schreiben, Serien gucken: Jugendliche verbringen einen Großteil ihrer Zeit vor einem Bildschirm – ob Smartphone, Computer, Tablet, Fernseher oder Spielkonsole.

Verbreitet ist die Annahme, dass diese langen Zeitspannen den jungen Menschen schaden – je mehr Verweildauer vor dem Screen, desto schlechter ihr Wohlbefinden. Fakt ist: Eine gewisse Zeit lang fördert die Beschäftigung mit Handy und Co. das Wohlgefühl, wie britische Wissenschaftler jetzt herausfanden. Wann der Wendepunkt erreicht ist, variiert.

Laut den Forschern ist das maximale Wohlbefinden beim Spielen von Computerspielen nach einer Stunde und 40 Minuten erreicht. Beim Smartphone dauert es eine Stunde und 57 Minuten, beim Filmschauen drei Stunden und 41 Minuten und beim Computer vier Stunden und 17 Minuten. Wochenenden verlängern die Phasen geräteübergreifend. Noch eine gute Nachricht haben die Forscher in ihrer Studie: Ernste Schäden seien auch bei übermäßigem Konsum nicht zu erwarten.