Trommel-Workshop, Baby-Englisch oder Kinder- Yoga – viele Eltern bieten ihrem Nachwuchs ein riesiges Unterhaltungsprogramm an. Das alles geschieht auch aus Furcht davor, die Kinder könnten ohne Programm zu Hause herumhängen und sich langweilen. Dabei ist es gar nicht nötig, dass Eltern ihren Sprösslingen ständig Abwechslung anbieten.

Die meisten Kinder sind nämlich mit weniger Programm glücklich und zufrieden, heißt es auf dem Portal www.kindergesundheit-info.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Vor allem aber: Kinder, die dauernd in irgendwelchen Kursen stecken, verlernen die Fähigkeit, sich selbst zu beschäftigen. Mangel, und dazu gehört auch der Mangel an Abwechslung, macht dagegen selbstständig und kreativ.

Pausen sind demzufolge nötig und nützlich. Vor allem aber müssen sich Eltern darüber im Klaren sein, dass sie für ihre Kinder Vorbilder sind. Wer permanent hektisch durch die Gegend rennt, darf sich nicht wundern, wenn auch der Nachwuchs ebenfalls unruhig ist. Um Kinder Geduld beizubringen, brauchen Eltern also vor allem Geduld.