Doku mit zwei Folgen

"Pocher und Papa auf Reisen": RTL spendiert Comedian noch eine Sendung

Ohne Oliver Pocher und seinen Anhang geht's bei RTL offenbar aktuell nicht. Nun startet der Sender das nächste Format mit dem omnipräsenten Comedian. Diesmal mit dabei: sein Vater Gerd.

Beef mit Influencern, Moderationen für Jauch, Duell mit Wendler ... – Derzeit ist es gefühlt so: Egal wohin man wegschaut, Oliver Pocher ist schon da! Das reicht RTL aber noch nicht – und auch ein Pocher ist deutlich zu wenig: Für die zweiteilige Dokumentationsserie "Pocher & Papa auf Reisen" machen sich Oli und sein Vater Gerd auf zum Extremurlaub.

Ein Pocher kam zuletzt meistens allein. In den letzten 20 Jahren waren Buchhalter Gerd aus Burgwedel bei Hannover und sein hyperaktiver Bengel Oliver "nie länger als 48 Stunden gemeinsam unterwegs". Ooooh, hört man es ob des Schicksals förmlich aus der RTL-Zentrale stöhnen, da muss doch eine Familienzusammenführung her.

So kommt's, dass Komiker Oliver und Gerd sich mit und für RTL aufmachen, zunächst Thailand (19. Juni, 20.15 Uhr) und dann Amerika (26.6., 20.15 Uhr) zu erkunden. Das ist vor allem für "Vattan" ein Riesending, denn der hatte die europäischen Außengrenzen zuvor nie überschritten. Die Dreharbeiten wurden knapp rechtzeitig vor Corona-Ausbruch abgeschlossen. Puh, noch mal Glück gehabt, sonst hätte die Doku auch "Pocher & Papi sitzen bei Donald Trump fest" heißen können.

So aber ging alles gut. Naja, fast. Immerhin werden die Reisen vor allem für Gerd zu Trips der ganz besonderen Art. Denn Sohn Oli will natürlich alle Besonderheiten der bereisten Länder zeigen und – sein Motto lautete schon immer: "Mittendrin statt nur dabei!" – ausprobieren. Und so lernt Gerd in Thailand laszive Ladyboy-Shows und rustikale Massagen ebenso kennen wie eine NASA-Zentrifuge und schießwütige Rednecks in Amerika.

So was tut man einem Dad nicht unbedingt an. Deshalb scheint es nur gerecht, dass die ganze Sache zumindest bei einer furiosen Wildschweinjagd auch für Pocher junior schmerzhafte Erfahrungen zeitigt. Da fließt dann sogar mehr als nur Wildschwein-Blut! Eine Doku, die die Welt nicht braucht – aber, jede Wette: Sie wird herrlich crazy und man wird sich herzhaft drüber aufregen können. Wie sagte Thomas Gottschalk: "Bloß nicht langweilen!"

Ganz neu ist das Konzept freilich nicht: In der Netflix-Serie "Jack Whitehall: Travels with my Father" reiste der britische Comedian Jack Whitehall mit seinem Senior Michael um die Welt, u.a. machten die beiden im bayerischen Berchtesgarden Station. 


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren