06.05.2016 Runder Geburtstag und neuer Film

Senta Berger: "Schauspielerei ist ein Knochenjob“

"Für das Altern gibt es kein Rezept und kein Vorbild", sagt Senta Berger.
"Für das Altern gibt es kein Rezept und kein Vorbild", sagt Senta Berger.  Fotoquelle: Shutterstock.com / Denis Makarenko

Vor zwei Jahren musste sie sich wegen einer schweren Lungenentzündung eine Auszeit nehmen. Jetzt ist Senta Berger wieder fit und freut sich auf ihren 75. Geburtstag am Freitag, 13. Mai. Fast zeitgleich beginnen die Dreharbeiten der Gesellschaftssatire „Willkommen bei den Hartmanns“. Regisseur ist ihr Sohn Simon Verhoeven.

Die Lungenentzündung sei ein tiefer Einschnitt in ihrem Leben gewesen, berichtet die Schauspielerin im Interview mit der Zeitschrift „Frau im Spiegel“. "Es hätte damals auch anders ausgehen können. Den Gedanken, dass man dankbar fürs Leben ist, wenn man morgens aufwacht und sich über das Singen der Vögel freut, den hatte ich schon immer, aber jetzt bin ich mir dessen noch bewusster."

Ein Vorteil des Alters fällt ihr nicht ein. "Das Alter ist ein Kapitel, mit dem du fertig werden und dich erst einmal einfinden musst", erklärt Senta Berger. "Dafür gibt es kein Rezept und kein Vorbild. Man muss auf sich achten. Das sollte man allerdings auch schon, wenn man noch jünger ist, aber im Alter wird es immer wichtiger." Sie sei dankbar dafür, dass sie noch hell sei im Kopf und sich bewegen könne. Nur mit den Namen hapere es. "Da werde ich vergesslich."

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Für ihren Geburtstag wünscht sie sich gutes Wetter. "Wenn das Wetter schön ist, bin ich einfach ein besserer Mensch. Vielleicht gehen wir mit der Familie essen. Oder wir setzen uns in unseren traumhaften Garten. Zu Hause ist es schöner als irgendwo anders", so die gebürtige Wienerin mit Wohnsitz in München.

„Zum Babysitten hatte ich noch keine Gelegenheit“

Inzwischen feiern drei Enkel mit, der jüngste kam im vergangenen August zur Welt. Ob sie Babysitten müsse? "Ich habe wunderbare Enkelsöhne, aber zum Babysitten hatte ich noch keine Gelegenheit. Oft war ich in letzter Zeit nicht da, habe gedreht", erklärt Senta Berger, die zu den beliebtesten Schauspielerinnen in Deutschland gehört. "Die Schauspielerei ist auch für junge Leute ein Knochenjob. Das wissen auch meine Schwiegertöchter. Wenn ich sage ,Wir sehen uns so selten', dann antworten sie, weil sie weiser sind als ich: ,Es kommen noch andere Zeiten und Gelegenheiten.' Wir sind trotzdem sehr eng miteinander."

Was sie am Tag ihrer Goldenen Hochzeit im September machen wird, weiß sie noch nicht hundertprozentig. "Ich glaube, ich werde mit Michael auf die Wiesn gehen. Wir gehen jedes Jahr aufs Oktoberfest, wenn wir nicht verreisen", erzählt Senta Berger. "Ich bin zu dieser Zeit meistens in München, weil wir im Herbst ,Unter Verdacht' drehen. Dass wir zum Hochzeitstag mal verreist sind, das ist lange her, das war noch vor der Zeit von ,Unter Verdacht'. Damals waren wir in Rom." Sie komme viel herum auf der Welt, "aber nicht am Hochzeitstag".

50 Jahre Ehe: War das mehr Glück oder Arbeit? "Beides gehört dazu", findet die Schauspielerin. "Man geht zusammen durchs Leben, da kann man nicht ganz unbeschädigt durchkommen. Das muss man wissen. Aber die 50 Jahre waren schon sehr schön!"

Es stecke noch eine ganze Menge Rebellin in ihr. "Sonst würde ich diese Geschichten, die wir mit ,Unter Verdacht' erzählen wollen, gar nicht erzählen. Es ist ja keine gängige Fernsehware, das ist schon etwas Besonderes." Dieses ist ihr 24. "Unter Verdacht"-Film. Ob sie weiß, wie lange die ZDF-Reihe noch laufen wird? "Wir werden in diesem Jahr noch zwei Folgen drehen, im nächsten Jahr noch eine – und das ist dann der letzte Film", sagt Senta Berger. Davor scheue sie sich ein wenig, denn sie könne nicht gut Abschied nehmen.

Tipp: Ein eskalierendes Hochzeitsfest steht im Mittelpunkt der Komödie "Die Hochzeit meiner Eltern", die das ZDF am Donnerstag, 12. Mai 2016, um 20.15 Uhr zeigt. Die heiratswilligen Eltern spielen Senta Berger und Günther-Maria Halmer, die skeptischen Kinder sind Anja Kling, Anna Fischer und Nicholas Ofczarek.

Das könnte Sie auch interessieren