Der Tel-Aviv-Krimi: Masada

  • Der berühmte Archäologe Avram Salzman (Michael Degen) trauert um seinen Sohn. Er kam in der mythischen Festung Masada ums Leben. Vergrößern
    Der berühmte Archäologe Avram Salzman (Michael Degen) trauert um seinen Sohn. Er kam in der mythischen Festung Masada ums Leben.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Itiel Zion
  • Polizeichef Ben Godin (Gill Frank, links) und Blok (Samuel Finzi) wollen nicht glauben, dass der berühmte Archäologe Avram Salzman in einen Mord verstrickt ist. Vergrößern
    Polizeichef Ben Godin (Gill Frank, links) und Blok (Samuel Finzi) wollen nicht glauben, dass der berühmte Archäologe Avram Salzman in einen Mord verstrickt ist.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Itiel Zion
  • Saras Freund, David Shapiro, will Sara Stein (Katharina Lorenz) helfen, eine bittere Wahrheit zu verarbeiten. Vergrößern
    Saras Freund, David Shapiro, will Sara Stein (Katharina Lorenz) helfen, eine bittere Wahrheit zu verarbeiten.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Itiel Zion
  • Nicht nur beim Autofahren ist Hanan Chalabi (Bat-Elle Mashian) der Kommissarin Sara Stein (Katharina Lorenz, rechts) eine große Hilfe. Vergrößern
    Nicht nur beim Autofahren ist Hanan Chalabi (Bat-Elle Mashian) der Kommissarin Sara Stein (Katharina Lorenz, rechts) eine große Hilfe.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Itiel Zion
  • Kommissarin Sara Stein (Katharina Lorenz) ermittelt in Masada am Toten Meer: Durch Avram Salzman (Michael Degen) stößt sie auf ein Familiengeheimnis. Vergrößern
    Kommissarin Sara Stein (Katharina Lorenz) ermittelt in Masada am Toten Meer: Durch Avram Salzman (Michael Degen) stößt sie auf ein Familiengeheimnis.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Itiel Zion
  • Corporal Hanan Chalabi (Bat-Elle Mashian) tröstet Deborah (Anna Dubrovitsky), die Geliebte des getöteten Forschers. Vergrößern
    Corporal Hanan Chalabi (Bat-Elle Mashian) tröstet Deborah (Anna Dubrovitsky), die Geliebte des getöteten Forschers.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Itiel Zion
  • Der Polizeichef Ben Godin (Gill Frank) möchte in dem Archäologen Avram Salzman eine lebende Legende schonen. Salzman hatte das Ghetto von Warschau überlebt. Vergrößern
    Der Polizeichef Ben Godin (Gill Frank) möchte in dem Archäologen Avram Salzman eine lebende Legende schonen. Salzman hatte das Ghetto von Warschau überlebt.
    Fotoquelle: ARD Degeto / Itiel Zion
Serie, Krimireihe
Mythos oder Märchen?
Von Wilfried Geldner

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
Altersfreigabe
12+
ARD
Do., 23.11.
20:15 - 21:45


Michael Degen spielt einen berühmten Archäologen, der die einstige jüdische Festung Masada entdeckte. Sein Sohn glaubt nicht daran.

Local Stories for a global market: Auf Bozen und Barcelona folgt in diesem Herbst Tel Aviv bei den Donnerstagskrimis im Ersten. Als wäre das gar kein so besonderer Ort – immer wieder raketeneinschlagsgefährdet, immer wieder von Attentaten bedroht. Im Degeto-Film "Masada" haben sie gleich noch mal ein Stück höher gegriffen: Die Festung Masada am Toten Meer, in der sich 73 nach Christus jüdische Verteidiger lieber das Leben nahmen, als sich den römischen Belagerern auszuliefern, steht im Mittelpunkt des dritten Tel-Aviv-Krimis – der vierte, "Alte Freunde", eine Militärgeschichte, folgt am Donnerstag, 30. November. Ein geradezu staatstragender Mythos scheint auf dem Spiel zu stehen: War das Ganze nicht ein bloßes Märchen?

Der Grundplot des leider einmal mehr im Serienstil auf Hochglanz polierten Films (Buch und Regie: Matthias Tiefenbacher) ist gar nicht schlecht: Da ist der alte Herr, den man den "König der Archäologen" nennt, wahlweise den "Papst der Archäologie", den Entdecker der Festung Masada, die zum Symbol des jüdischen Freiheitskampfes unter den Römern wurde. Und da ist dessen Sohn, ebenfalls Archäologe, der im Dienste der Wissenschaft beweisen will, dass der Mythos auf falschen Prämissen beruht. Die Entdeckung soll ihm zur Professur in Tel Aviv verhelfen.

Dass das für den alten Mann viel Anlass zu durchaus tiefsinnigen Überlegungen gibt und zu vielfacher Ermahnung an Kinder und Enkelkinder, lässt sich denken. Nicht auszudenken dagegen, hätte ein anderer als Michael Degen den Mahner gegeben. Mit angemessenem Pathos belehrt er die jüngeren Israelis: "Man darf mit seiner Identität nicht spielen. Die braucht man zum Atmen!" Es ist ein Satz, den der alte Herr in abgewandelter Form mehrfach wiederholt, und tatsächlich werden bei ihm die Erinnerungen an das Warschauer Ghetto glaubhaft, das er einst überlebte.

Leider bringt es aber die Struktur des populären Donnerstagsformats mit sich, dass nun zahlreiche Blindspuren gelegt werden müssen. Es wimmelt also von Terrorismusverdacht und fremder Schmugglerei. Der Junior-Archäologe wird just auf der Festungsruine in die Luft gesprengt, zudem tun sich Abgründe einer antiisraelischen Mafia auf. Da verliert der Film seine Schärfe – ebenso wie im herzerwärmenden Liebes- und Familiengeplänkel zwischendurch. Dass sich informativ gemeinte Beiseite-Bemerkungen unnötigerweise wiederholen, nimmt viel weg vom eigentlichen Spannungspotenzial.

Dem Film vorzuwerfen, er transportiere nicht den fortdauernden Kriegszustand im Land, wäre sicher ebenso überheblich wie die Identitätskrisen einzelner Figuren glaubhaft einzufordern. Sowohl Samuel Finzi als auch Katharina Lorenz wirken als Tel Aviver Polizistenpärchen allzu flott, um in tiefere Befindlichkeitsregionen vorzustoßen. An der Synchronisation alleine kann das nicht liegen. Gill Frank etwa beweist als Kripochef eher das genaue Gegenteil – endlich mal einer, der nicht den Blöden spielen muss und auch schauspielerisch durchaus überzeugt. Lokale Geschichten für den globalen Markt sind also möglich, wie nicht zuletzt Großkaliber wie Michael Degen und andere beweisen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

ARD Tatort

Tatort - Wendehammer

Serie | 15.12.2017 | 22:00 - 23:30 Uhr
3.25/502470
Lesermeinung
HR Die Sicherheitsleute (Moritz Heidelbach, li. und Rainer Galke, re.) wissen nicht, wie ihnen geschieht, als sie ausgerechnet von Polizisten überfallen werden.

Der Bulle und das Landei - Von Mäusen, Miezen und Moneten

Serie | 19.12.2017 | 20:15 - 21:45 Uhr
3.46/5026
Lesermeinung
SWR Der Abt (Michael Mendl) des Klosters Marienfeld macht in der Bibliothek eine sensationelle Entdeckung.

Agathe kann's nicht lassen - Mord im Kloster

Serie | 20.12.2017 | 22:45 - 00:15 Uhr
3.3/5010
Lesermeinung
News
So glamourös war der Auftritt vor einem Jahr: Bereits zum sechsten Mal bat Helene Fischer zu ihrer Weihnachtsshow. Auch dieses Jahr gibt es für Fans die Vollbedienung zum Fest.

Die "Helene Fischer Show" ist am zweiten Weihnachtsfeiertag wieder im ZDF zu sehen. Aufgezeichnet wu…  Mehr

Das Mammutprojekt "Babylon Berlin": Der 20er-Jahre-Krimi mit Volker Bruch und Liv Lisa Fries erreichte bei Sky 1 bei 2,3 Millionen Zuschauer.

Die 20er-Jahre-Serie "Babylon Berlin" hat bei Sky bislang rund 3,3 Millionen Zuschauer erreicht. 2,3…  Mehr

Madeline (Reese Witherspoon, links), Jane (Shailene Woodley) und Celeste (Nicole Kidman, rechts) spielten die Hauptrollen in "Big Little Lies" (auf DVD und BD erhältlich). Jetzt verkündete HBO eine zweite Staffel der Serie.

Die Erfolgsserie Big Little Lies wird mit einer zweiten Staffel fortgesetzt. Wieder mit dabei sind R…  Mehr

Die tschechisch-deutsche Koproduktion aus dem Jahr 1973 "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" läuft auch dieses Weihnachten auf mehreren Kanälen der ARD.

Libuše Šafránková und Pavel Trávnícek sind in den Köpfen vieler nur eines: das Traumpaar aus "Drei H…  Mehr

Sonja Zietlow und Daniel Hartwich haben wieder allerlei C- und D-Prominenz für den RTL-Dschungel gewinnen können.

Die Kandidaten sind noch nicht offiziell bekanntgegeben worden, dafür steht nun aber der Termin für …  Mehr