Meiberger - Im Kopf des Täters

  • Staatsanwältin Barbara (Ulrike C. Tscharre) und Thomas Meiberger (Fritz Karl) ergänzen sich in der neuen Krimiserie "Meiberger - im Kopf des Täters" als Gerichtspsychologe und Staatsanwältin ideal. Vergrößern
    Staatsanwältin Barbara (Ulrike C. Tscharre) und Thomas Meiberger (Fritz Karl) ergänzen sich in der neuen Krimiserie "Meiberger - im Kopf des Täters" als Gerichtspsychologe und Staatsanwältin ideal.
    Fotoquelle: ServusTV / MonaFilm / Olaf R. Benold
  • Staatsanwältin Barbara (Ulrike C. Tscharre) und Thomas Meiberger (Fritz Karl) posen auf Salzburgs Dächern. Vergrößern
    Staatsanwältin Barbara (Ulrike C. Tscharre) und Thomas Meiberger (Fritz Karl) posen auf Salzburgs Dächern.
    Fotoquelle: ServusTV / MonaFilm / Olaf R. Benold
  • Die Staatsanwältin Barbara (Ulrike C. Tscharre) bittet Meiberger (Fritz Karl) um Hilfe im Fall der Schlafwandlerin. Vergrößern
    Die Staatsanwältin Barbara (Ulrike C. Tscharre) bittet Meiberger (Fritz Karl) um Hilfe im Fall der Schlafwandlerin.
    Fotoquelle: ServusTV / MonaFilm / Olaf R. Benold
  • Kommissar Nepo (Cornelius Obonya) hat Überstunden gemacht und eine Spur in den Handydaten gefunden. Vergrößern
    Kommissar Nepo (Cornelius Obonya) hat Überstunden gemacht und eine Spur in den Handydaten gefunden.
    Fotoquelle: ServusTV / MonaFilm / Olaf R. Benold
  • Nicht immer geht es so sanft ab wie im ersten Fall: Meiberger (Fritz Karl) greift gelegentlich auch in die Action ein. Vergrößern
    Nicht immer geht es so sanft ab wie im ersten Fall: Meiberger (Fritz Karl) greift gelegentlich auch in die Action ein.
    Fotoquelle: ServusTV / MonaFilm / Olaf R. Benold
Serie, Krimiserie
Der Alpenzauberer kriegt sie alle
Von Hans Czerny

Infos
Produktionsdatum
2018
Servus TV
Fr., 09.11.
20:15 - 21:15
Schlafwandeln


Viel Humor, Spannung und Kulisse sind die Zutaten des neuen Familienkrimis bei Servus TV.

Magister Thomas Meiberger – von Fritz Karl zuverlässig herzhaft gespielt – ist Gerichtspsychologe in Salzburg, er hat offensichtlich bei seinen ungewöhnlichen Methoden recht freie Hand. Möglicherweise, weil sein Vater (Otto Schenk) mal Gerichtspräsident gewesen ist. Im Privatleben ist Meiberger Zauberer und hat als solcher schon mache Partygesellschaft beglückt. Meiberger kann Zigaretten durch ein Eurostück hindurch rauchen, oder plötzlich eine Sonnenbrille aufhaben, wo er doch andauernd ein schwarzes Tuch in Händen hält – solche Sachen. Manchmal setzt er die Vorführung seiner Tricks auch ein, um das Vertrauen Tatverdächtiger zu gewinnen. Weil das Ganze obendrein noch vor schönster Salzburger Silhouette spielt, verspricht der private Alpensender nicht zu viel, wenn er für "Meiberger – Im Kopf des Täters", seine erste Krimi-Serienproduktion, mit Understatement "Alpen, Humor und Spannung" verspricht.

Im ersten Fall des Achtteilers erwacht eine Frau im Bett mit fürchterlichem Schrei. Sie hält ein blutiges Messer in der Hand. Im Nebenraum liegt tot ihr Ehemann. Als Gerichtspsychologe Meiberger herausfindet, dass die Frau Schlafwandlerin ist, schlägt er vor, sie am Schauplatz des Geschehens in Hypnose zu versetzen. Und tatsächlich: Als Meiberger sie erschreckt, wirft sie mit einem Obstkorb um sich. Somnambule machen in Trance komische Sachen.

Natürlich ist der Fall damit längst noch nicht geklärt. Nicht nur, dass Meiberger sich seiner Opponentin, der Frau Staatsanwältin (Ulrike C. Tscharre) erwehren muss, weil die ja ganz auf der Seite des Gesetzes steht. Auch der Herr Kommissar (Cornelius Obonya) behauptet "keine Fachberatung" zu brauchen und kommt zumindest verbalhumorig immer mal wieder dem Herrn Gerichtspsychologen in die Quere. Weil Meiberger obendrein geschieden ist, aber an Wochenenden gerne den eigenen Sohn betreut, wird sein Job leichter. Freie Zeit und Ermittlerdienst stoßen sich.

Das alles ist nicht unbedingt neu. Doch die Serie umschifft zumindest im ersten Teil die Klippen des Aufdringlichen und Hölzernen mit schöner Leichtigkeit. Die Personen sind trotz Klischee glaubhaft miteinander in Beziehung gesetzt. Und die Alpenkulisse stört weiter nicht, sie wird als Pausenbild in süffigen Perspektiven eingesetzt. Man will hier nicht zu viel und macht das gut, der Szenenwechsel zwischen privat und "Beruf" funktioniert in einem Familienkrimi, der mitunter gar Rührung erzeugt – etwa wenn Meiberger erfahren muss, dass die Ex-Frau einen Neuen hat – und das "seit einem Jahr".

Dass die Auflösung des 50-Minuten Krimis dann etwas knirschend daherkommt, nimmt man gerne hin. Es ist wie beim Psychozauberer, der für eine schöne Pointe seine Seele verkauft, wenn er durch die Münze raucht: "Die Währung ist heute auch nicht mehr das, was sie mal war", sagt er dann verschmitzt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

KabelEins Without a Trace - Spurlos verschwunden

Without a Trace - Spurlos verschwunden - Schuldgefühle

Serie | 16.11.2018 | 11:10 - 12:05 Uhr (noch 48 Min.)
3.03/5078
Lesermeinung
ZDF Jo Stoll (Peter Ketnath, r.) und Jan Arnaud (Mike Zaka Sommerfeldt, l.).

SOKO Stuttgart - Mein Spätzle

Serie | 16.11.2018 | 11:15 - 12:00 Uhr (noch 43 Min.)
3.72/50110
Lesermeinung
KabelEins Numb3rs - Die Logik des Verbrechens

Numb3rs - Die Logik des Verbrechens - Konvergenz

Serie | 16.11.2018 | 12:05 - 13:00 Uhr
2.85/50120
Lesermeinung
News
Rolf Hoppe (mit Karin Lesch) im Märchenklassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel". Die ARD zeigt den Film an Heiligabend um 12 Uhr, zudem wird er an den Feiertagen in den Dritten Programmen laufen.

An den Feiertagen wird er als König von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" wieder Dauergast in Deuts…  Mehr

Bruno Schumann (Christian Berkel) kann sich gut in Täter und vor allem Verbrechensopfer einfühlen. So spürt er, dass ein Berliner Flüchtlingshelfer selbst mit inneren Dämonen zu kämpfen hatte.

Der Serien-Hit geht in die nächste Staffel – und das auf gewohntem Niveau. Der erste Fall dreht sich…  Mehr

Man mag sie verächtlich "die Olsen-Bande" nennen, aber sie sind schwer auf Zack: Hier nehmen Jochen Falk (Henry Hübchen, links), Locke, der Logistiker (Thomas Thieme, zweiter von links) und Jacky, der Techniker (Michael Gwisdek, rechts), ihren Ex-Feind Kern vom BND (Jürgen Prochnow) in die Mitte.

Vier alte DDR-Agenten werden vom Bundesnachrichtendienst angeheuert. Was für eine wunderbare Komödie…  Mehr

Zwei, die dabei waren, als Punk erfunden wurde: Campino (links) mit seinem Londoner "Pendant" Bob Geldof.

Campino auf den Spuren seines musikalisch-weltanschaulichen Hintergrunds: ARTE zeigt seine sehenswer…  Mehr

Wegen seiner großen Ohren wird der kleine Dumbo von allen verspottet.

Ein kleiner Elefant mit großen Ohren lernt das Fliegen. Bereits 1941 begeisterte "Dumbo" Millionen F…  Mehr