Der zwölfjährige Simon wohnt mit seiner Schwester Louise in einem tristen Wohnblock in einer kleinen Schweizer Ortschaft in der Nähe eines Skigebiets. Im Winter fährt er fast täglich mit der Bahn hinauf, nicht aber um die Aussicht zu genießen oder gar Ski zu fahren, sondern um den reichen Touristen Ski, Stöcke, Boards oder gar die teure Skibekleidung zu stehlen.

Mit dem Weiterverkauf finanziert er sich sein eigenes Leben und jenes von Louise, die sich mit schlecht bezahlten Jobs nur knapp über Wasser halten kann. Als Louise einen Mann kennenlernt, will sie auf einmal mehr Freiraum.

Simon, der sehr an seiner Schwester hängt, versucht verzweifelt, noch mehr Geld zu verdienen, doch damit bringt er sein vermeintlich sicheres Geschäft in Gefahr.