Zaatari - Leben im Nirgendwo

  • Das Flüchtlingslager Zaatari wurde im Jahr 2012 mitten in der jordanischen Wüste errichtet. Heute leben dort 80.000 syrische Flüchtlinge. Vergrößern
    Das Flüchtlingslager Zaatari wurde im Jahr 2012 mitten in der jordanischen Wüste errichtet. Heute leben dort 80.000 syrische Flüchtlinge.
    Fotoquelle: gebrueder beetz filmproduktion / Thomas Keller
  • Mohammad Al-Jaukhadar bemalt die Wohncontainer im Flüchtlingslager Zaatari, um etwas Farbe in das eintönige Camp zu bringen. Vergrößern
    Mohammad Al-Jaukhadar bemalt die Wohncontainer im Flüchtlingslager Zaatari, um etwas Farbe in das eintönige Camp zu bringen.
    Fotoquelle: gebrueder beetz filmproduktion / Thomas Keller
  • Fatima Ahmad Al-Dabaas (links) gibt im Flüchtlingslager Zaatari Fotokurse für Kinder und Jugendliche. Sie wird von der Hilfsorganisation IRD unterstützt. Vergrößern
    Fatima Ahmad Al-Dabaas (links) gibt im Flüchtlingslager Zaatari Fotokurse für Kinder und Jugendliche. Sie wird von der Hilfsorganisation IRD unterstützt.
    Fotoquelle: gebrueder beetz filmproduktion / Thomas Keller
  • Der Landwirt Bader Al-Shilbi konnte aus seiner Heimat nur eine Handvoll Erde mitnehmen. Wenn er sie in Zaatari auf seine Pflanzen streut und sie gießt, riecht es nach Syrien. Vergrößern
    Der Landwirt Bader Al-Shilbi konnte aus seiner Heimat nur eine Handvoll Erde mitnehmen. Wenn er sie in Zaatari auf seine Pflanzen streut und sie gießt, riecht es nach Syrien.
    Fotoquelle: gebrueder beetz filmproduktion / Thomas Keller
  • Ahmad Harb lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen im Flüchtlingslager Zaatari. Die Familie möchte nach Kanada ausreisen. Vergrößern
    Ahmad Harb lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen im Flüchtlingslager Zaatari. Die Familie möchte nach Kanada ausreisen.
    Fotoquelle: gebrueder beetz filmproduktion / Thomas Keller
  • Der Ingenieur Ricardo Vargas (rechts) hat das Flüchtlingslager Zaatari im Jahr 2012 mit aufgebaut. UNHCR-Mitarbeiter Gavin White koordiniert über 40 Hilfsorganisationen, die dort tätig sind. Vergrößern
    Der Ingenieur Ricardo Vargas (rechts) hat das Flüchtlingslager Zaatari im Jahr 2012 mit aufgebaut. UNHCR-Mitarbeiter Gavin White koordiniert über 40 Hilfsorganisationen, die dort tätig sind.
    Fotoquelle: gebrueder beetz filmproduktion / Thomas Keller
Report, Dokumentation
Aus Wochen wurden Jahre
Von Hans Czerny

Infos
Online verfügbar von 24/07 bis 31/07
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
arte
Di., 24.07.
23:35 - 01:05


Nach dem Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs wurde 2012 in der jordanischen Wüste für Flüchtlinge das Lager Zaatari errichtet. 80.000 Flüchtlinge leben dort.

Etwa 80.000 syrische Flüchtlinge beherbergt die Container- und Zeltstadt mitten in der jordanischen Wüste. Sie alle flüchteten vor dem Bürgerkrieg in ihrer Heimat, inmitten von Bombenangriffen und Feuergefechten. Zaatari wurde im Juli 2012 als provisorisches Flüchtlingscamp gebaut. Für Wochen gedacht, wurden Monate und Jahre daraus. Die Dokumentation "Zaatari – Leben im Nirgendwo" (2017, Erstausstrahlung) porträtiert Menschen, die sich im Lager zurechtfinden müssen: den Maler, der Container mit Wandbildern bemalt, die seine Erinnerung an die alte Heimat festhalten, den Landwirt, der ein wenig syrische Erde auf seine Pflanzen streut, die Fotografin, die das Fotografieren im Lager lernte.

Das Fotografieren hilft der mit einer Nikab verschleierten Fatima, die Erlebnisse aus der Vergangenheit zu verarbeiten. "Ich mag das Lager", sagt sie, "manchmal ist es hier schön, manchmal nicht". Kinder fotografiert sie am liebsten. "Man kann sich hier schnell verlaufen", sagt sie, indem sie die staubigen Straßen des Lagers durchstreift, "man sucht und sucht".


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Gitarrenbauer Uwe Schölch bei der Arbeit.

Handwerkskunst! - Wie man eine Elektro-Gitarre baut

Report | 21.09.2018 | 21:00 - 21:45 Uhr
4.63/508
Lesermeinung
arte "Bonnie und Clyde" (1967) - ein Vorgeschmack auf die Skandalfilme der 70er. Noch nie gab es so viel Sex, Blut und Gewalt in Hollywood.

Hollywood Confidential - Die Schattenseite des Paradieses

Report | 21.09.2018 | 21:45 - 22:45 Uhr
/500
Lesermeinung
DMAX Zerstört in Sekunden

Zerstört in Sekunden - Episode 4(Episode 4)

Report | 22.09.2018 | 01:00 - 02:00 Uhr
3.2/505
Lesermeinung
News
Maybrit Illner lag mit ihrer Talkshow in Sachen Quote im ersten Halbjahr 2018 vor der Konkurrenz.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Zahlreiche Künstler fordern den Rücktritt von Innenminister Horst Seehofer (CSU).

Dutzende prominente Künstlerinnen und Künstler kritisieren in einem Schreiben den Bundesinnenministe…  Mehr

Die ZDFinfo-Doku "Drahtzieher Burschenschaften - Die Macht der Studentenverbindungen" (Donnerstag, 27. September, 20.15 Uhr) gibt Eindrücke in die verborgene Welt von Burschenschaften. Zu Wort kommt auch der Pressesprecher der rechtsradikalen Deutschen Burschenschaft, Philip Stein.

Die ZDFinfo-Doku "Drahtzieher Burschenschaften – Die Macht der Studentenverbindungen" wirft einen au…  Mehr

Moderatorin Milka Loff Fernandes verhilft Singles auf ungewöhnliche Art zu einer neuen Liebe.

Mit der Dating-Show "Naked Attraction" sorgte RTL II für Aufsehen. Es gab viel Kritik – und gute Ein…  Mehr

Macht einen auf dicke Hose: Gerdy Zint als Raser Axel Zerbe.

Nicht nur erzählerisch ist dieser Fall des "Polizeiruf 110" von gestern, auch was die heikle Geschic…  Mehr