Zaatari - Leben im Nirgendwo

  • Mohammad Al-Jaukhadar bemalt die Wohncontainer in dem Flüchtlingslager Zaatari, um etwas Farbe in das eintönige Camp zu bringen. Vergrößern
    Mohammad Al-Jaukhadar bemalt die Wohncontainer in dem Flüchtlingslager Zaatari, um etwas Farbe in das eintönige Camp zu bringen.
    Fotoquelle: ZDF
  • Der Ingenieur Ricardo Vargas (re.) hat das Flüchtlingslager Zaatari im Jahr 2012 mit aufgebaut. UNHCR-Mitarbeiter Gavin White (li.) koordiniert die über 40 Hilfsorganisationen, die dort tätig sind. Vergrößern
    Der Ingenieur Ricardo Vargas (re.) hat das Flüchtlingslager Zaatari im Jahr 2012 mit aufgebaut. UNHCR-Mitarbeiter Gavin White (li.) koordiniert die über 40 Hilfsorganisationen, die dort tätig sind.
    Fotoquelle: ZDF
  • Das Flüchtlingslager Zaatari wurde im Jahr 2012 mitten in der jordanischen Wüste errichtet. Heute leben dort 80.000 syrische Flüchtlinge. Vergrößern
    Das Flüchtlingslager Zaatari wurde im Jahr 2012 mitten in der jordanischen Wüste errichtet. Heute leben dort 80.000 syrische Flüchtlinge.
    Fotoquelle: ZDF
  • Landwirt Bader Al-Shilbi konnte aus seiner Heimat nur eine Handvoll Erde mitnehmen. Wenn er sie in Zaatari auf seine Pflanzen streut und alles gießt, riecht es nach Syrien. Vergrößern
    Landwirt Bader Al-Shilbi konnte aus seiner Heimat nur eine Handvoll Erde mitnehmen. Wenn er sie in Zaatari auf seine Pflanzen streut und alles gießt, riecht es nach Syrien.
    Fotoquelle: ZDF
  • Ahmad Harb lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen im Flüchtlingslager Zaatari. Die Familie möchte nach Kanada ausreisen. Vergrößern
    Ahmad Harb lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen im Flüchtlingslager Zaatari. Die Familie möchte nach Kanada ausreisen.
    Fotoquelle: ZDF
  • Fatima Ahmad Al-Dabaas (li.) gibt im Flüchtlingslager Zaatari Fotokurse für Kinder und Jugendliche. Sie wird von der Hilfsorganisation IRD unterstützt. Vergrößern
    Fatima Ahmad Al-Dabaas (li.) gibt im Flüchtlingslager Zaatari Fotokurse für Kinder und Jugendliche. Sie wird von der Hilfsorganisation IRD unterstützt.
    Fotoquelle: ZDF
Report, Dokumentation
Aus Wochen wurden Jahre
Von Hans Czerny

Infos
Online verfügbar von 24/07 bis 31/07
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
arte
Di., 24.07.
23:35 - 01:05


Nach dem Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs wurde 2012 in der jordanischen Wüste für Flüchtlinge das Lager Zaatari errichtet. 80.000 Flüchtlinge leben dort.

Etwa 80.000 syrische Flüchtlinge beherbergt die Container- und Zeltstadt mitten in der jordanischen Wüste. Sie alle flüchteten vor dem Bürgerkrieg in ihrer Heimat, inmitten von Bombenangriffen und Feuergefechten. Zaatari wurde im Juli 2012 als provisorisches Flüchtlingscamp gebaut. Für Wochen gedacht, wurden Monate und Jahre daraus. Die Dokumentation "Zaatari – Leben im Nirgendwo" (2017, Erstausstrahlung) porträtiert Menschen, die sich im Lager zurechtfinden müssen: den Maler, der Container mit Wandbildern bemalt, die seine Erinnerung an die alte Heimat festhalten, den Landwirt, der ein wenig syrische Erde auf seine Pflanzen streut, die Fotografin, die das Fotografieren im Lager lernte.

Das Fotografieren hilft der mit einer Nikab verschleierten Fatima, die Erlebnisse aus der Vergangenheit zu verarbeiten. "Ich mag das Lager", sagt sie, "manchmal ist es hier schön, manchmal nicht". Kinder fotografiert sie am liebsten. "Man kann sich hier schnell verlaufen", sagt sie, indem sie die staubigen Straßen des Lagers durchstreift, "man sucht und sucht".


Quelle: teleschau – der Mediendienst


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Eingang Numburghöhle. Größte Höhle des Kyffhäusergebiets

Geheimnisvolle Orte - Der Kyffhäuser

Report | 17.11.2018 | 12:45 - 13:30 Uhr
3.47/5015
Lesermeinung
3sat Karl Ploberger auf dem legendären TV-Traumschiff "MS Deutschland".

Königliche Gärten an der Nordsee - Auf Kreuzfahrt mit dem Biogärtner

Report | 17.11.2018 | 15:30 - 16:00 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Dynastien in NRW - Süße Giganten

Dynastien in NRW - Süße Giganten

Report | 17.11.2018 | 16:15 - 17:00 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
Tennis mit Seifenblasen - funktioniert das wirklich? Tennis-Profi Mona Barthel (Mitte) stellt sich dieser Aufgabe von Fragekind Swantje (zweite von rechts). Die Maus, Eckart von Hirschhausen (zweiter von links) und Tom Bartels sind gespannt auf das Resultat.

In der Samstagabendshow von Eckart von Hirschhausen geht es diesmal ganz schön sportlich zu. Denn im…  Mehr

Das Ermittlerpaar Yvonne (Alice Dwyer) und Heiko Wills (Johann von Bülow) kommt sich bei den gemeinsamen Ermittlungen nicht nur inhaltlich näher.

Das Ehepaar "Herr und Frau Bulle" ermittelt in der neuen Krimi-Reihe gemeinsam. Die Ermittlungen wir…  Mehr

Ein Tsunami am Genfer See? - Das größte Süßwasserreservoir Westeuropas besticht mit seinem Charme knapp zwei Millionen Anwohner - und scharenweise Touristen. Doch viele Bergseen sind vor Tsunamis nicht gefeit. Auch der Genfer See?

Nicht nur in Asien sind meterhohe Tsunamiwellen möglich. Auch am Genfer See gab es im Jahr 563 einen…  Mehr

Wühlt im kleinbürgerlichen Mief: Franziska Weisz als Julia Grosz.

Manchmal genügt schon eine Kleinigkeit, da­mit eine Welt aus den Fugen gerät. In diesem Fall heißt d…  Mehr

8. Dezember 1985: "Lindenstraße", Folge 1, Titel: "Herzlich willkommen": Im ersten Stock von Haus Lindenstraße Nr. 3 wohnen die Beimers, von links: Tochter Marion (Ina Bleiweiß), Mutter Helga (Marie-Luise Marjan), Vater Hans (Joachim Hermann Luger), Klausi (Moritz A. Sachs, vorn Mitte) und sein älterer Bruder Benny (Christian Kahrmann). Im März 2020 soll die Kultserie zum letzten Mal über den Äther gehen.

Als die Lindenstraße zum ersten Mal über die deutschen Mattscheiben flimmerte, war Helmut Kohl Bunde…  Mehr