Im Dezember 1955 begann in Montgomery, Alabama, die erste große, von Dr. Martin Luther King angeführte Kampagne des Ungehorsams. Die Farbigen wurden aufgerufen, die öffentlichen Busse so lange zu boykottieren, wie es den Schwarzen verboten sei, sich auf für Weiße reservierte Plätze zu setzen. Der Erfolg der Kampagne war überwältigend, von nun an war "MLK", wie er von seinen Anhängern genannt wurde, nicht mehr aus der amerikanischen Öffentlichkeit wegzudenken.

King war ein begnadeter Redner, er wusste die Menschen zu begeistern, zu ermutigen und zu stärken - mit den "Waffen der Liebe" und mit der "Methode des passiven Widerstands". Bis zuletzt wurde der Bürgerrechtskämpfer immer wieder verhaftet, mehrfach überlebte er Anschläge militanter Rassisten. Am 3. April 1968 sagte Martin Luther King in einer Rede in Memphis, Tennessee: "Was auch immer passieren mag. Es hat jetzt keine Bedeutung mehr. Ich habe auf dem Gipfel des Berges gestanden.". 24 Stunden später wurde der Friedensnobelpreisträger von 1964 erschossen. Die Nachricht von seinem Tode löste in aller Welt Trauer aus. Die drei Filmemacher Sidney Lumet, Ely Landau und Joseph L. Mankiewicz setzten ihm mit diesem Porträt ein Denkmal.