In der kleinen Bergarbeiterstadt Prosperity in Arizona erleben die Einwohner, wie Hunderte von kleinen Spinnen aufgrund extrem giftiger Chemikalien zu lastwagengroßen Monstern mutieren. Und sie sind unersättlich. Als endlich Alarm gegeben wird, mobilisieren Mineningenieur Chris McCormick und Sheriff Samantha "Sam" Parker die bedrohten Bewohner des Ortes darunter die beiden Kinder der Gesetzeshüterin, den paranoiden Rundfunkmoderator Harlan Griffith und Hilfssheriff Pete Willis. Gemeinsam nehmen sie den Kampf gegen die blutrünstigen Bestien auf ...

Wer erinnert sich nicht an die riesige Spinne in dem B-Klassiker "Tarantula" und an die ebenso großen Ameisen in "Formicula". Auf diesen Pfaden wandelt Regisseur Ellory Elkayem in seiner Horrorkomödie, die unter anderem von Roland Emmerich koproduziert wurde. Dessen Firma, die Trickschmiede "CFX", die schon für die Spezialeffekte von "Independence Day" und "Der Patriot" verantwortlich zeichnete, war auch hier für die achtbeinigen Monster zuständig. Das ist alles anständig gemacht, doch irgendwie kommt dem Zuschauer alles altbekannt vor. Sicher nichts für Leute mit Spinnenphobie oder mit schwachen Nerven.

Foto: Warner