Auf die Nerzfarm von Britt und Kent Norén wird ein Brandanschlag verübt, und die wertvollen Nagetiere laufen nun frei auf Gotland herum. Britt und Kent sind sich sicher, dass militante Tierschützer am Werk waren. Kurz darauf wird in das Haus des prominenten Fußballtrainers Björn Widemark eingebrochen. Kommissar Robert Anders und sein Team finden bei der Spurensicherung im Wohnzimmer ein Gewehr mit Blutspuren. Offensichtlich handelt es sich um das Blut des Landwirtes Mats Sjögren, der zuvor von seiner Schwester Karlotta als vermisst gemeldet wurde. Die Polizei geht von Mord aus, aber die Leiche scheint unauffindbar. Kent Norén, der mit dem Toten seit Jahren im Streit lebte, gerät in den Fokus der Ermittlungen. Dann macht Pathologin Ewa eine ungeheure Entdeckung: Das Opfer wurde vor dem Brandanschlag auf die Nerzfarm an die hungrigen Tiere verfüttert. Verzweifelt nimmt Kent sich in der Untersuchungshaft das Leben. Während Kents Selbstmord in der Öffentlichkeit als Geständnis gewertet wird, hält Robert Anders ihn weiterhin für unschuldig. Warum wurde die mutmaßliche Mordwaffe im Hause des Fußballtrainers gefunden? Und welche Rolle spielt dabei dessen Frau Maria, die plötzlich behauptet, eine Affäre mit dem Toten gehabt zu haben? Die Polizei stößt auf eine Mauer des Schweigens. Gerade, als Robert das Geflecht von Lügen zu durchschauen beginnt, entführt Karlotta, die Schwester des getöteten Landwirtes, die Kinder von Björn und Maria.