Für Prinz Velen, der die Regierungsgeschäfte von seinem Vater übernommen hat, erweist sich das Beherrschen seiner drei heiratslustigen Schwestern als schwierigste Aufgabe. Nach möglichen Ehemännern suchend, wendet er sich an den Abendstern, nicht wissend, dass dieser ihm in Gestalt eines wunderschönen Mädchens namens Libuse erscheint. Der Abendstern verspricht schnelle Hilfe, unter der Bedingung, dass der Prinz ihr dafür zeigt, wie man küsst. Prinz und Abendstern verlieben sich ineinander und die drei Schwestern heiraten Abendsterns Brüder: die Sonne, den Mond und den Wind. Velens frisch gebackenen Schwäger überlassen ihm Libuse jedoch nicht so schnell. Sie beschließen, dass sich der Prinz den Abendstern erst verdienen muss...

Der renommierte tschechische Märchenregisseur Václav Vorlícek inszenierte dieses wunderbare Genrewerk, das Kinder bestens unterhält. Schn vor "Der Prinz und der Abendstern" drehte Vorlícek Klassiker wie "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", "Wie man Dornröschen wachküsst" und "Wie soll man Dr. Mracek ertränken? oder Das Ende der Wassermänner in Böhmen". Später folgten weitere gelungene Regiearbeiten wie "Das Zauberbuch", "Die Seekönigin" und "Falkner Thomas".