Der Räuber Hotzenplotz kennt keine Gnade und klaut Großmutters musizierende Kaffeemühle. Da haben Kasperl und Seppel natürlich etwas dagegen und nehmen die Verfolgung auf. Doch Hotzenplotz überwältigt die beiden. Gefangen in der Räuberhöhle soll einer gar an den mysteriösen Zauberer Petrosilius Zwackelmann verhökert werden...

Diese Version von 1974 ist um Längen besser als die Der Räuber Hotzenplotz von 2006. Der Grund: hier wurde viel stärker im Sinne der literarischen Vorlage von Kinderbuch-Autor Otfried Preußler inszeniert. Soll heißen, dass sich in dieser Fassung auch die Erwachsenen amüsieren können ohne mit nervig-überzogenem Schmalz übergossen zu werden. Außerdem zeigt sich Gert Fröbe in der Titelrolle von seiner besten Seite.

Foto: Croco